zur Navigation springen

Verkehr

07. Dezember 2016 | 19:30 Uhr

Sommerferien : Ganz Schleswig-Holstein wird am Wochenende zur Stau-Falle

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

An diesem Wochenende beginnen in fünf Bundesländern die Ferien. Der ADAC appelliert: Erst zur Wochenmitte in den Urlaub fahren.

Kiel | Es ist an diesem Wochenende kaum vermeidbar – das Stau-Chaos auf den Straßen in Schleswig-Holstein. In gleich fünf Bundesländern beginnen jetzt die Schulferien – bereits heute in Berlin, Brandenburg und Hamburg, in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern ist Freitag der letzte Schultag.

Nach Informationen des ADAC beginnen überdies auch im Süden der Niederlande die großen Ferien, und es werden Autourlauber aus Skandinavien erwartet. Zudem rollt aus Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland sowie den Niederlanden die zweite Reisewelle an. Der ADAC warnt: „Wer also an diesem Wochenende nicht unbedingt losfahren muss, bleibt lieber daheim.“ Deutlich entspannter sei unterwegs, wer am Dienstag oder Mittwoch die Urlaubsreise antritt.

Allein 52 Baustellen in Schleswig-Holstein gibt es derzeit in der Zuständigkeit des Landesbetriebes Straßenbau und Verkehr, wie deren Leiter Thorsten Conradt auf Anfrage mitteilt. Neben der Staugefahr entlang des 65 Kilometer langen A7-Ausbaus zwischen Hamburg und dem Bordesholmer Dreieck gibt es weitere neuralgische Punkte:

  • Die A1 ist zwischen Lübeck-Zentrum und Ratekau über fünf Kilometer wegen Bauarbeiten auf jeweils zwei Fahrstreifen eingeengt.
  • Auf der A20 steht zwischen Lübeck-Genin und Lübeck wegen Asphaltarbeiten nur ein Fahrstreifen zur Verfügung.
  • Die A23 ist ab Halstenbek von morgen an in Richtung Hamburg wegen Asphaltarbeiten nur einspurig befahrbar.
  • Die Landespolizei warnt überdies vor Staustress auf der A7 vor der dänischen Grenze, wo Grenzkontrollen den erhöhten Reiseverkehr zusätzlich verlangsamen.

Aktuelle Verkehrsmeldungen gibt es auf www.shz.de/verkehr.

„Alles wird länger dauern“, sagt Landespolizei-Sprecher Torge Stelck. Er rät davon ab, Staus und stockenden Verkehr auf Autobahnen sowie auf Bundes- und Landstraßen zu umfahren. „Die Aufnahmekapazität dieser Straßen ist so begrenzt, dass Ausweichverkehr kaum aufgenommen werden kann.“ Wer im unvermeidlichen Stau steht, muss sich in Geduld üben. Die ADAC-Verkehrspsychologin Nina Wahn rät: „Die Fokussierung auf das Ziel ist entscheidend.“

zur Startseite

von
erstellt am 21.Jul.2016 | 11:03 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen