zur Navigation springen

Verkehr

10. Dezember 2016 | 04:09 Uhr

Sommerferien 2016 in Nordrhein-Westfalen : Ferienbeginn, Baustellen, Bettenwechsel: SH und Hamburg droht Verkehrschaos

vom

Der Reiseverkehr bekommt am Wochenende neues Futter: Im bevölkerungsreichsten Bundesland beginnen die Sommerferien.

Kiel | Für 2,5 Millionen Schüler in Nordrhein-Westfalen (NRW) heißt es am Freitagmittag: Sechseinhalb Wochen Sommerferien. Da sich viele Familien gleich am Freitag ins Auto setzen, um in den Urlaub zu fahren, werden vor allem am Freitagnachmittag und Samstag Staus erwartet – auch in Hamburg und Schleswig-Holstein.

Alle Informationen zur aktuellen Verkehrslage in Schleswig-Holstein erhalten Sie unter www.shz.de/verkehr.

„Der Reiseverkehr ist bereits voll im Gange“, sagt Ulf Evert, Pressesprecher des ADAC in Schleswig-Holstein am Freitagvormittag gegenüber shz.de. Er rechne vor allem im Verlauf des Freitags und am Sonnabend mit erhöhtem Verkehrsaufkommen. „Dadurch dass das bevölkerungsreichste Bundesland in die Ferien startet und auch in den Niederlanden der Urlaub beginnt, wird es voller als sonst.“ Hinzu käme der Bettenwechsel in Dänemark.

Insgesamt 83 Baustellen gebe es auf den Hauptverkehrsachsen in Schleswig-Holstein, sagt Evert. Die A7 von Hamburg bis nach Flensburg sei da keine Ausnahme und lässt sich nur schwer umfahren. Auch an der dänischen Grenze könne es durch die Kontrollen am Wochenende zu Staus kommen. „Wenn dann noch Unfälle passieren, wird es chaotisch“, sagt der Pressesprecher. „Die sind leider nicht vorhersehbar.“

Doch nicht nur in Schleswig-Holstein wird es voll. Auch auf den Autobahnen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen muss mit Staus gerechnet werden. Auf den Hauptverkehrsachsen A1 und A2 von und nach NRW dürfte es ebenfalls voll werden.

Möglichkeiten, Staus zu umgehen, gibt es allerdings. „Man kann abends oder nachts fahren oder aber sich einfach vorher gut umhören. Es gibt so viele Möglichkeiten sich im Vorfeld im Internet oder via Apps über Staus zu informieren“, sagt Evert. Wenn man dann doch im Stau steht, sei es wichtig genügend zu trinken dabei zu haben – gerade wenn Kinder mit an Bord sind. Aber auch ausreichende Beschäftigung für die Kleinen sei ratsam. „Bevor man drei Stunden im Stau steht, kann man auch mal von der Autobahn runterfahren und es sich irgendwo in einem Gasthaus bequem machen.“

Mit Getränken, Aufmunterungen und Verkehrstipps helfen Stauberater des ADAC seit Freitag wieder Urlaubern entlang der Autobahn 7 in Schleswig-Holstein. Bis zum 10. September sind jeweils von freitags bis sonntags auch zwei Motorradfahrer als Stauberater auf der A7 unterwegs. Parallel steht an der Raststätte Brokenlande ein Team mit Tipps bereit.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Jul.2016 | 16:36 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen