zur Navigation springen

Verkehr

05. Dezember 2016 | 11:34 Uhr

Schnee : Abgebrochene Äste: B5 bleibt noch bis Freitag voll gesperrt

vom

Die Sicherheit kann noch nicht gewährleistet werden, sagt die Feuerwehr. Eine Umleitung soll ausgeschildert werden.

Geesthacht/Lauenburg | Nichts geht mehr auf der B 5 zwischen Geesthacht und Lauenburg: Wegen der lebensgefährlichen Gefahr von Schneebruch im Grünhofer Forst war die vor allem für Pendler wichtige Strecke Mittwochabend voll gesperrt worden. Nun wurde die Sperre noch verlängert: Voraussichtlich auch Freitag soll die Sperrung nach Polizeiangaben noch andauern.

Wie richtig diese Entscheidung der Polizei war, zeigten immer neue unter der Schneelast abgebrochene Äste. „Es bricht ständig neues Zeug ab“, warnt Förster Wolfgang Kruckow auch am Donnerstag.

Kein Durchkommen: Die Sicherheit ist auf der B5 aktuell nicht gewährleistet.
Kein Durchkommen: Die Sicherheit ist auf der B5 aktuell nicht gewährleistet. Foto: Timo Jann
 

„Wir mussten zur Gefahrenabwehr die Strecke voll sperren, damit Autofahrer und vor allem Radfahrer nicht in Gefahr geraten“, erklärte Lauenburgs Polizeichef Ulf Clasen am Morgen. Die Maßnahme war am Mittwoch mit dem für den Abschnitt zuständigen Förster Kruckow beraten worden – nachdem Feuerwehrleute aus Schnakenbek, Grünhof-Tesperhude und Geesthacht am Dienstag und Mittwoch bereits mehr als ein Dutzend Mal auf dem Abschnitt im Einsatz waren, um Gefahrenstellen und Hindernisse zu beseitigen. Clasen: „Die Bäume hängen extrem auf die Fahrbahn, sie sollen jetzt einen Rückschnitt bekommen. Und das dauert halt.“

Auslöser des Schneebruchs ist wie berichtet der massive Schneefall am Dienstag und Mittwoch, der an den noch mit Laub behangenen Bäumen klebt. Üblicherweise schneit es in der Region erst nach Herbststürmen, die das Laub von den Bäumen pusten, sodass daran kein Schnee hängen bleibt. Doch diesmal hat der frühe Wintereinbruch die Bäume mit einem so hohen zusätzlichen Gewicht an den Blättern belegt, dass sie brechen.

Gegen 19.30 Uhr wurde deshalb am Mittwochabend die Vollsperrung in Schnakenbek und Grünhof eingerichtet. Weil das so kurzfristig erfolgte und eigentlich nicht so lange dauern sollte, war keine Umleitung ausgeschildert worden. „Das holen wir jetzt nach, es muss über Gülzow und Juliusburg gefahren werden“, so Clasen. Nachts irrten viele Autofahrer auf Schleichwegen über Wirtschaftswege von Schnakenbek nach Krukow und weiter bis Grünhof. Die Linienbusse benötigen aktuell etwa 25 Minuten mehr für den Umweg.

Kruckow schickte am Donnerstag zehn Mitarbeiter der Kreisforsten auf die Strecke, außerdem wurden Hubbühnen und schwere Bergfahrzeuge angefordert. Teilweise wurden 150 Jahre alte Eichen gefällt, weil sie nicht standsicher waren. Auch der für den Abschnitt von Grünhof bis Geesthacht zuständige Förster André Guiard war mit seinen Forstwirten im Einsatz. So gab es von Geesthacht aus kurzfristige Sperrungen, damit die Feuerwehr die Drehleiter für den Forstbetrieb aufbauen konnte. Mehrfach mussten geknickte Äste aus den Baumkronen geholt werden. Guiard: „Wir müssen dabei sehr aufpassen, jederzeit kann irgendwo über oder neben uns etwas herunterkommen.“ Kurz nachdem der Förster das gesagt hatte, fällt ein großes Stück aus einer Baumkrone knapp neben einem seiner Mitarbeiter auf den Boden.

„Es ist extrem, ständig bricht etwas ab. So etwas hatte ich hier in meinen 30 Jahren noch nicht“, so Kruckow. Deshalb bleibt die Vollsperrung bestehen, bis gefährliche Äste gekappt und bei erhofftem Tauwetter die Schneelast auf den Bäumen zurück geht. Clasen rechnet damit im Laufe des Freitags.

Derweil waren auch in den Abendstunden noch immer Feuerwehren im Einsatz, um anderenorts Bäume und Äste von Straßen zu räumen - auch in Köthel (Kreis Stormarn). Hier ist durch hohe Schnee- und Eislasten am Donnerstag der Ast einer Eiche auf die Straße Grotkoppel gekracht, unmittelbar nachdem ein Vater mit seinem beiden Kindern unter dem großen Baum hindurch gegangen war.

Beim Herunterfallen wurden weitere Äste in etwa fünf Meter Höhe abgeknickt. Wegen der unmittelbaren Gefahr wurde das ein Fall für die Feuerwehr.

Aktuelle Verkehrsmeldungen finden Sie jederzeit unter shz.de/verkehr.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

von
erstellt am 10.Nov.2016 | 12:53 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert