zur Navigation springen

Ratzeburg : Überfahrener Wolf kam aus Mecklenburg-Vorpommern

vom

Der getötete Wolf war noch ein Welpe. Er stammte aus einem Rudel in der Lübtheener Heide.

Ratzeburg | Der am Montag nahe Ratzeburg im Kreis Herzogtum Lauenburg bei einem Verkehrsunfall getötete Wolf stammt aus Mecklenburg-Vorpommern. Dies ist nach Angaben des Umweltministeriums vom Freitag das Ergebnis von Untersuchungen des Senckenberg-Instituts.

Bei dem Fall in Schleswig-Holstein handelt es sich seit 2007 um den fünften Fall eines tödlich verunglückten Wolfes seit dem ersten Auftreten eines wildlebenden Wolfes nach fast zweihundert Jahren. Verkehrsunfälle stellen in Deutschland eine der Haupttodesursachen für Wölfe dar. Insbesondere junge Tiere, die sich von ihren Heimatrudeln getrennt haben und auf der Suche nach geeigneten eigenen Revieren und Partnern umherstreifen, sind hiervon betroffen.

Das ist das nationale Referenzzentrum für genetische Untersuchungen bei Luchs und Wolf. Zur Klärung der Herkunft des Tieres waren Blutproben entnommen und an das Institut in Gelnhausen bei Frankfurt geschickt worden.

Bei dem verunglückten Tier handelt es sich den Angaben zufolge um einen Welpen, der 2016 in der Lübtheener Heide in Mecklenburg-Vorpommern geboren wurde. Das dortige Rudel hatte im vorigen Jahr vier Welpen.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Mär.2017 | 16:25 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert