zur Navigation springen

Schleswig-Holstein

09. Dezember 2016 | 03:08 Uhr

Wohnen in SH und Hamburg : Studie: Wo es für Ihr Einkommen die größten Wohnungen in SH gibt

vom

Den Traum von einer größeren Wohnung könnten sich viele Mieter im Norden erfüllen. Aber nach einer neuen Studie gibt es auch Ausnahmen

Eine größere Mietwohnung ist für Menschen im Norden laut einer Studie drin - aber nicht überall. Bundesweit seien die Mieten seit dem Jahr 2010 weniger stark gestiegen als das verfügbare Einkommen der Haushalte, berichtete das Institut der deutschen Wirtschaft in Köln (IW) in einer der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Analyse. Allerdings sind die größten deutsche Städten hierbei eine Ausnahme: In Hamburg stiegen die Mieten demnach um 12 Prozent, wenn auch weniger stark als in Berlin (26 Prozent) und München (14 Prozent).

Zwar können sich auch in der Metropole Hamburg Menschen heute eine etwas größere Mietwohnung leisten als noch vor sechs Jahren. Anderswo in Deutschland bekäme der Mieter aber mehr Fläche fürs Geld, wie das IW berichtete. Wenn in der Hansestadt ein Mieter 25 Prozent seines verfügbaren Einkommens einsetzt, kann er 68 Quadratmeter beziehen - zwei Quadratmeter mehr als 2010. Im bundesweiten Vergleich können Wohnungssuchende in den drei größten deutschen Städten Berlin, Hamburg und München aber mit am wenigsten Wohnfläche mieten, stellte das IW fest. Im Durchschnitt könne sich ein privater Haushalt heute 94 Quadratmeter Wohnfläche leisten.

Das sieht in Kiel und im Kreis Segeberg anders aus: Wenn in Kiel ein Mieter 25 Prozent seines verfügbaren Einkommens einsetzt, kann er derzeit 71 Quadratmeter beziehen und damit einen weniger als 2010. Im Kreis Segeberg sank die Zahl von 99 auf 97 Quadratmeter.

Den Maximalwert im Norden erreicht der Kreis Rendsburg-Eckernförde mit 108 Quadratmetern, den niedrigsten Kiel. Die größten Zuwächse verbuchten Nordfriesland, Lübeck, Dithmarschen und Steinburg.

Bundesweit schwanken die Werte noch stärker: Die größte Wohnfläche können sich die Menschen im bayerischen Landkreis Dingolfing-Landau mit 126 Quadratmetern leisten. Am anderen Ende der Skala steht die Stadt Trier mit 59 Quadratmetern.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Aug.2016 | 08:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen