zur Navigation springen

Schleswig-Holstein

10. Dezember 2016 | 19:44 Uhr

Deutscher Tourismuspreis 2016 : Publikumspreis: So kann SH dem Schlafstrandkorb zum Titel verhelfen

vom
Aus der Onlineredaktion

Er war die Attraktion der Hauptsaison: Der Schlafstrandkorb. Jetzt wurde das Projekt für den Deutschen Tourismuspreis 2016 nominiert.

Kiel | Seit diesem Sommer gibt es in Schleswig-Holstein entlang der Nord- und Ostseeküsten zahlreiche Schlafstrandkörbe. Jetzt wurde das weltneue Vorzeigeprojekt von der Jury des Deutschen Tourismusverband e.V. (DTV) aus 60 Bewerbungen als eines der fünf innovativsten Tourismus-Projekte des Jahres 2016 gewählt.

Der Preis ist einer der wichtigsten in der  deutschen Tourismusbranche. Damit prämiert der Verband seit dem Jahr 2005 zukunftsweise Produkte und Projekte im Deutschlandtourismus.

Zusätzlich zu den drei Jurypreisen wird seit dem letzten Jahr der Publikumspreis verliehen. Internetnutzer können hier abstimmen und den Schlafstrandkorb per Klick als ihren Favoriten wählen. Die Stimmabgabe ist bis zum 25. Oktober um 23.59 Uhr möglich.

Der neuartige Schlafstrandkorb ist für zwei Leute ausgelegt, von den Maßen her ähnelt er einem normalen Doppelbett. Bei Regen lässt sich der Strandkorb schließen, er hat Fenster und ist wind- und wasserfest. Bereits im Juni hatte shz.de den XXL-Korb ausgiebig getestet – und für „sehr gut“ befunden.

„Der Schlafstrandkorb bietet unseren Gästen einen neuen Zugang zu unseren Naturgewalten. Die Buchunsauslastung von über 90 Prozent und die Nominierung des DTV zeigen, dass wir mit unserem Konzept genau richtig lagen“, erklärt Tash-Geschäftsführer Uwe Wanger.

Entdecken Sie die Features des Schlafstrandkorbs, indem Sie mit dem Mauscursor über das Foto fahren:

Gäste und Einheimische können die Strandkörbe buchen und komfortable Nächte unter Sternen verbringen. Bisher gibt es die Schlafstrandkörbe in Eckernförde, am Weissenhäuser Strand, in Grömitz, auf Fehmarn, in der Lübecker Bucht, in Travemünde und in Timmendorfer Strand und Niendorf. An der Nordsee stehen die außergewöhnlichen Unterkünfte in Büsum sowie in Simonsberg an der Husumer Bucht.

Bald sollen aus den bisher neun Orten noch mehr werden, seit Sommer läuft die Serienproduktion. Zukünftig sollen die Schlafstrandkörbe dann im ganzen Land zur Verfügung stehen. Produziert werden sie nach Ideen des Design Studios in einer Werkstatt der Stiftung Mensch in Meldorf. Ein Exemplar kostet in der Herstellung 5950 Euro. Das shz.de-Videoteam war bei der Herstellung der Schlafstrandkörbe dabei.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Okt.2016 | 17:26 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen