zur Navigation springen

Politik

03. Dezember 2016 | 14:49 Uhr

Privataudienz in Rom : Torsten Albig trifft Papst Franziskus: „Bewegendes und intensives Gespräch“

vom

30 Minuten dauerte das Treffen im Vatikan. Thema war auch die deutsche Flüchtlingspolitik.

Rom | Papst Franziskus hat den schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Torsten Albig am Montag zu einer Privataudienz im Vatikan empfangen. Der SPD-Politiker sprach nach Angaben der Staatskanzlei rund 30 Minuten mit dem Oberhaupt der katholischen Kirche in dessen Amtssitz. „Es war ein sehr bewegendes und intensives Gespräch mit einer sehr beeindruckenden Persönlichkeit“, sagte Albig. Der Papst habe sich positiv über die Flüchtlingspolitik in Deutschland geäußert.

Zu den Gesprächsthemen gehörte laut Staatskanzlei auch die Enzyklika „Laudato Si“ des Papstes, die sich mit Umwelt- und Klimaschutz befasst. Ein weiteres Thema waren die „Lübecker Märtyrer“ - drei katholische Priester und ein evangelischer Pastor. Sie waren 1943 hingerichtet worden, weil sie gegen die Verbrechen des Nazi-Regimes Stellung bezogen hatten. Die Priester wurden 2011 in Lübeck seliggesprochen, des evangelischen Pastors wurde ehrend gedacht.

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (Mitte) mit CDU-Fraktionschef Daniel Günther (links) im Vatikan.

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (Mitte) mit CDU-Fraktionschef Daniel Günther (links) im Vatikan.

Foto: Marco Chwalek / Erzbistum Hamburg

Nach der Privataudienz traf Albig mit Kardinalstaatssekretär Pietro Kardinal Parolin zusammen. Nach Angaben des Erzbistums Hamburg waren auch das Thema Gottesbezug in der Landesverfassung - dieser hatte im Kieler Parlament nicht die erforderliche Mehrheit gefunden - und die Energiewende zentrale Punkte bei den Gesprächen im Vatikan. An diesen nahm auch Erzbischof Stefan Heße teil. Zur Delegation des Ministerpräsidenten gehörten ebenfalls Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) und CDU-Fraktionschef Daniel Günther.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Okt.2016 | 16:41 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen