zur Navigation springen

Politik

08. Dezember 2016 | 23:10 Uhr

Inselklinik Föhr-Amrum : Geburtshilfe auf Föhr: Landrat verteidigt Schließung

vom

Seit einem Jahr ist die Geburtshilfe auf Föhr Geschichte. Doch noch immer schlägt das Thema hohe Wellen.

Husum/Wyk auf Föhr | Nordfrieslands Landrat Dieter Harrsen hat die Schließung der Geburtsstation in der Inselklinik auf Föhr verteidigt. Wenn nur einer der Gynäkologen „krank oder auf dem Festland ist, haben wir ein Riesenproblem“, teilte Harrsen am Mittwoch mit. Auch sei unsicher gewesen, ob eine Hebamme jederzeit rasch in der Klinik in Wyk sein kann. Die Geburtshilfe ist seit rund einem Jahr dicht.

Angesichts anhaltender Kritik verwies Harrsen auf die Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG), wonach kein Weiterbetrieb möglich gewesen wäre. Dementsprechend habe auch ein Gutachten festgestellt: „Die Patientensicherheit wird zwar suggeriert, ist jedoch unter den vorgefundenen Bedingungen nicht gegeben.“ Das Haftungsrisiko sei ausgesprochen hoch. Außerdem erschwere die Insellage die Versorgung von Frühgeborenen bei einer Notfallgeburt oder schlechtem Wetter.

„Ich finde auch, dass diese Anforderungen sehr hoch sind - umsetzen müssen wir sie dennoch“, argumentierte Harrsen angesichts des bislang nicht öffentlichen Gutachtens. Für den Protest gegen die Schließung äußerte er Verständnis. Allerdings gelte auch: „Sobald uns eine Mutter im Kreißsaal stirbt oder ihr Baby zeitlebens behindert bleibt, weil wir die Leitlinien missachtet haben, sieht die Welt plötzlich ganz anders aus.“

Auch auf der Nachbarinsel Sylt gibt es weiter Proteste gegen die Schließung der dortigen Geburtshilfe Ende 2013. Aktivisten hatten im Oktober damit begonnen, ein Bürgerbegehren vorzubereiten.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Nov.2016 | 14:42 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen