zur Navigation springen

Politik

27. März 2017 | 18:35 Uhr

Wahlkampf im Kieler Schloss : AfD muss nach alternativer Bühne für Frauke Petry suchen

vom

Eigentlich sollte die Veranstaltung im Kieler Schloss stattfinden. Doch dort gibt es Sicherheitsbedenken.

Kiel | Die AfD will am Donnerstag und Freitag mit einem großangekündigten Auftritt von Parteichefin Frauke Petry in Schleswig-Holstein offiziell den Wahlkampf eröffnen. Gemeinsam mit Spitzenkandidat Jörg Nobis sollte Petry in Lübeck und Kiel auftreten. Doch Claudia Lohse, Geschäftsführerin des Kieler Schlosses, hat die AfD nach ersten mündlichen Gesprächen ausgeladen. Die Partei muss sich bis Freitag nach einem alternativen Veranstaltungsort in Kiel umsehen.

Wo die AfD auftritt, gibt es Protestveranstaltungen. Für die Veranstaltungsorte bedeutet das ein Sicherheitsrisiko. Immer wieder gab es deshalb in der Vergangenheit Ärger. In Rendsburg drohte im vergangen Jahr sogar der Parteitag zu platzen, weil die Volkshochschule die Partei auslud. Damals musste sogar das Amtsgericht eine Entscheidung treffen.

Für AfD-Pressesprecher Volker Schnurrbusch kam die Absage am vergangenen Freitag aus heiterem Himmel. Er sei sich der besonderen Herausforderung bewusst, könne die Reaktion des Kieler Schlosses aber nicht verstehen. „Wenn man Bedenken hat, kann man doch darüber reden, aber nicht einfach absagen.“ Schnurrbusch hatte auf die Kieler Polizei gehofft: „Die können doch alles schützen.“

 

Claudia Lohse vom Kieler Schloss erklärt: „Wir haben Sicherheitsbedenken. Wir richten viele Veranstaltungen aus, aber nicht dieser Art.“ Der AfD-Wahlkampfauftakt sei schließlich kein „Abtanzball“. Mehrere Gegendemonstrationen wurden angekündigt. Nach Gesprächen mit dem Kieler Ordnungsamt sei ihr klar geworden, dass das Kieler Schloss für so eine Veranstaltung nicht gerüstet sei. „Die Liegenschaft mit ihren vielen Zugängen ist schwierig zu schützen.“ Der Veranstalter sei für die Sicherheit zuständig, doch die AfD habe nur je zwei Ordner am Eingang und der Bühne postieren wollen. Laut Lohse ist das zu wenig. Sie betont: „Politische Gründe spielten für uns keine Rolle.“ Sie befürchte jedoch, dass sich möglicherweise getarnte Gegendemonstranten unter die AfD-Anhänger mischen und Eigentum des Schlosses beschädigen könnten. Auf weitere Gespräche mit der AfD habe das Kieler Schloss verzichtet, um der Partei die Chance zu geben, sich noch rechtzeitig einen anderen Veranstaltungsort zu suchen.

In Lübeck, wo bereits am Donnerstag Frauke Petry, Jörg Nobis und der Landesvorsitzende aus Mecklenburg-Vorpommern Leif-Erik Holm auftreten sollen, bleibt man angesichts der Berichte aus Kiel gelassen. Mediadocks-Bereichsleiterin Julia Drews bestätigte, dass die AfD-Veranstaltung sicher stattfinden werde. In den Mediadocks habe man sich allerdings vorbereitet: „Wir haben mehr eigenes Sicherheitspersonal im Einsatz und auch die Polizei wird vor Ort sein.“

zur Startseite

von
erstellt am 28.Feb.2017 | 11:41 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen