zur Navigation springen

Panorama

25. September 2016 | 19:24 Uhr

Reform : Zoll verwaltet ab 2014 die Kfz-Steuer

vom

Wer Steuern für ein Fahrzeug zahlt, bekommt Post vom Finanzamt. Noch, denn ab Mitte nächsten Jahres wird der Zoll für die Steuern zuständig sein. 112 Stellen gehen dadurch bei den Finanzämtern in Schleswig-Holstein verloren.

Berlin/Kiel | Spätestens ab dem 1. Juli 2014 werden Autofahrer keinen Steuerbescheid mehr vom Finanzamt bekommen, sondern vom Zoll. Der ist künftig für die Verwaltung und Festsetzung der Kfz-Steuer zuständig. Grund ist eine Einigung zwischen Bund und Ländern, dass die Bundessteuer künftig auch von einer Bundesbehörde eingenommen werden soll. Bislang haben die Länder die Verwaltungsarbeit erledigt und sind dafür aus Berlin bezahlt worden.

Für Fahrzeughalter ändert sich nicht viel, außer dem Absender des meist jährlichen Steuerbescheids. Ansprechpartner werden künftig die Hauptzollämter sein. Bis 2014 bleiben es noch die jeweiligen Finanzämter. An- und Ummeldungen, Halterwechsel oder das Stilllegen von Fahrzeugen erledigen wie bisher die Zulassungsbehörden.

Für Schleswig-Holsteins Finanzämter bedeutet die Umstellung den Verlust von 112 Stellen. Entlassen wird aber niemand, sagt Sebastian Schaffer, Sprecher des Landesfinanzimisteriums. „Die Mitarbeiter werden andere Aufgaben in der Steuerverwaltung übernehmen.“

Um wie viele Mitarbeiter die Hauptzollämter in Kiel, Itzehoe, Oldenburg und Hamburg aufgestockt werden, steht noch nicht abschließend fest. Ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums nennt lediglich eine bundesweite Planung: „Der Haushaltsausschuss hat maximal 1771 Stellen bewilligt.“ Die meisten Mitarbeiter kommen von der Bundeswehr – der Bundestag hat bestimmt, dass „bestehende Personalüberhänge, insbesondere aus dem Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Verteidigung“ dafür genutzt werden.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Nov.2013 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen