zur Navigation springen

Weltglückstag am Montag : So viel Glück steckt in Schleswig-Holstein

vom

Glücksburg, Glücksklee, Glückswachstumsgebiet – im Norden hat man Glück gehabt.

Wo Städte Namen wie Glückstadt und Glücksburg tragen, die Tourismusagentur das Land als Glückswachstumgsgebiet preist und der Glücksatlas besonders freundlich aussieht - dort muss das Glück einfach seine Heimat haben. Das Land zwischen den Meeren kann sich zum Weltglückstag am kommenden Montag diverser Glücksfaktoren besinnen.

Lottoglück

Geld macht angeblich nicht glücklich, aber als Pech muss man Millionengewinne ja auch nicht gerade verdammen. Ende Januar gewann ein Lottospieler aus Schleswig-Holstein gut 31 Millionen Euro - das war der bisher größte Gewinn in der Geschichte des Landes. 2016 kassierten Tipper aus dem Norden beim Lotto insgesamt 136 Millionen Euro und damit zehn Millionen mehr als im Jahr zuvor.

Politikerglück I

So viel davon wie Monika Heinold (Grüne) hatte in Kiel wohl noch keine Finanzministerin zuvor. Die Steuereinnahmen jagen seit ihrem Amtsantritt im Jahr 2012 einen Rekord nach dem anderen. Da auch die Zinsen im Dauertief stecken, sind die Haushaltszwänge für Heinold weit geringer, als sie es für ihre Vorgänger waren. Das wiederum heizt Ausgabe-Begehrlichkeiten an, die Heinold im Zaum halten muss.

Glücksbringer I

Bull Gartenbau in Gönnebek (Kreis Segeberg) ist nach Firmenangaben der größte Erzeuger von Glücksklee in Norddeutschland. 300.000 Töpfe mit insgesamt sechs Millionen Zwiebeln verkauft die Gärtnerei zu Silvester, Tendenz leicht steigend. Hat vierblättriger Klee wirklich glückbringende Kraft? „Ja, ich glaube daran“, sagt Gärtnerei-Inhaber Hartwig Bull.

Glückstadt

1617 von Dänen-König Christian IV. mit dem Ziel gegründet, aus dem Ort eine mächtige Hafen- und Festungsstadt zu machen. Die römische Glücksgöttin Fortuna bekam einen Platz im Wappen. Nicht gesichert ist laut Geschichtsgesellschaft die dazu verbreitete Legende. Als Zweifel an dem Projekt gesät wurden, soll Christian ausgerufen haben: „Dat schall glücken, dat mutt glücken un Glückstadt schall se heten“ („Das soll glücken, das muss glücken und Glückstadt soll sie heißen“.

Sportvereine

Mindestens acht im Land tragen den Namen Fortuna, gleich zwei davon in Glückstadt. Dass Vereine namens Fortuna erfolgreicher sind als andere, lässt sich nicht belegen.

Glücksbringer II

270 Bezirksschornsteinfeger arbeiten im Norden, darunter nur 5 Frauen. Nachwuchssorgen gibt es laut Landesinnungsmeister Hans-Jörg Borgwardt nicht. Das Glücksbringer-Image halte sich unvermindert: „Wir werden immer wieder angesprochen und viele wollen einen Schornsteinfeger anfassen“, sagt Borgwardt. Ob Schornsteinfeger selbst glücklicher sind als andere Menschen? „Das glaube ich nicht.“

Wetterglück

Regen, Wind und Wärmemangel bestimmen meist das Wetterimage des Landes, aber: Mit rund 2000 Sonnenstunden im Jahr gehört Fehmarn zu den sonnenreichsten Regionen in Deutschland.

Politikerglück II

Ministerpräsident Torsten Albig bezieht sein Glück auf das Private. „Ich ziehe viel Freude aus meinem Amt als Regierungschef“, sagt der SPD-Politiker. Es sei eine große Ehre, den Bürgern Schleswig-Holsteins als Ministerpräsident dienen zu dürfen.

„Glücklich macht es mich, wenn es den Menschen, die ich liebe, gut geht und ich mit ihnen zusammen sein kann.“

Glückswachstumsgebiet

Die Tourismusagentur will mit diesem Kunstwort Schleswig-Holstein als Region definieren, „die durch ihre elementaren Eigenschaften (Landschaft, Klima, Natur, Urbanität, Menschen) für sich in Anspruch nehmen kann, Glückserlebnisse in einem ganz besonderen Maße zu fördern“.

Glücksburg

Das Schloss in der gleichnamigen Stadt nahe der dänischen Grenze ist das nördlichste in Deutschland und eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Schleswig-Holsteins. Zeitweilig war es Residenz des dänischen Königshauses. Die Mitglieder des Hauses Glücksburg sind mit fast allen Dynastien in Europa verwandt.

Glücksatlas

Die Schleswig-Holsteiner haben den Spitzenplatz als glücklichste Deutsche im vorigen Jahr mit großem Abstand verteidigt und ausgebaut. Im Glücksatlas 2016 erreichte der Norden bei der allgemeinen Lebenszufriedenheit den Spitzenwert von 7,41 Punkten, bei einem Durchschnitt in Deutschland von 7,11 auf der Skala von 0 bis 10 Punkten. Besonders zufrieden sind die Menschen im Land zwischen den Meeren mit ihrer Wohn- und Freizeitsituation, mit der Arbeit und dem Haushaltseinkommen - obwohl anderswo mehr Geld verdient wird.

 
zur Startseite

von
erstellt am 18.Mär.2017 | 12:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen