zur Navigation springen

Panorama

03. Dezember 2016 | 20:48 Uhr

Wetter in Schleswig-Holstein : Erste Frostnacht im Norden – So schön kann Kälte sein

vom

Zum ersten Mal in diesem Herbst fielen die Temperaturen auf bis zu minus 3,8 Grad in Schleswig-Holstein. Langzeitprognosen sind bisher nicht möglich.

Kiel | Rutschige Straßen und vereiste Scheiben: In der Nacht zum Donnerstag sind die Temperaturen im Norden in den Minusbereich gerutscht. Zum ersten Mal in diesem Winter in Schleswig-Holstein. Ohne Eiskratzer kamen Autofahrer am frühen Morgen vielerorts nicht vom Fleck - Radfahrer mussten die dicken Handschuhe aus dem Schrank holen, wenn sie ihr Ziel ohne rotgefrorene Finger erreichen wollten.

Die niedrigsten Temperaturen waren in der Nacht in Leck gemessen worden, wie eine Meteorologin von Wetterwelt in Kiel mitteilte. Auf 3,8 Grad unter Null sei das Thermometer hier gefallen. Am wärmsten sei es nachts demnach auf der Insel Fehmarn gewesen: 3,8 Grad plus wurden hier erreicht.

Im ganzen Land habe es verbreitet „Luftfrost“ gegeben, sagte die Expertin. Nur auf den Inseln sei es - auch aufgrund der salzhaltigen Luft - nicht ganz so kalt gewesen.

Dieses tolle Foto von vereisten Brennnesseln gelang einer Fotografin heute früh ganz spontan - mit dem Iphone - im Süden Schleswig-Holsteins.

Dieses tolle Foto von vereisten Brennnesseln gelang einer Fotografin heute früh ganz spontan - mit dem Iphone - im Süden Schleswig-Holsteins.

Foto: Zoellner
 

In den kommenden Tagen soll es zunächst wieder wärmer werden. Nächste Woche kühlt es dann wieder ab. So klirrend kalt wie in der vergangenen Nacht soll es vorerst jedoch nicht mehr werden. Das bestätigt auch der Deutscher Wetterdienst (DWD) mit Sitz in Offenbach. „Das wird in den nächsten Tagen erstmal die letzte bitterkalte Nacht bleiben“, sagt ein Fachmann. Frost könnte es erst in der Nacht zum Dienstag wieder geben. Auch Bodenfrost sei dann möglich. Bei einem Wechsel aus Sonne und Wolken soll das Wetter mit sinkenden Temperaturen besser werden. Nachdem es am Wochenende zunächst eher regnerisch wird, soll anschließend die Sonne wieder zwischen den Wolken hervorlugen.

Wie das Wetter in Schleswig-Holstein in den kommenden Wochen, oder gar zu Weihnachten wird, wollten und konnten beide Experten zunächst nicht sagen. Bauernregeln indes sagen einen feuchten Jahresbeginn voraus: „Friert im November zeitig das Wasser, wird's im Januar um so nasser“, lautet ein Volksspruch. Ein früher Wintereinbruch bedeutet demnach nichts „Gutes" für die eigentlichen Wintermonate: Ist die Anzahl der Tage mit Frost in der ersten Novemberdekade (1. bis 10. November) überdurchschnittlich hoch, fällt im Januar häufig Regen und nur wenig Schnee. In drei von vier Jahren sei die Anzahl der Regentage dann überdurchschnittlich hoch und die Zahl der Tage mit Schneefällen unterdurchschnittlich niedrig.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Nov.2016 | 12:06 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen