zur Navigation springen

Schleswig-Holstein

09. Dezember 2016 | 06:58 Uhr

Schule am Burgfeld : Nach tödlichen Messerstichen in Bad Segeberg: Kriminalpolizei sucht Tatwaffe

vom

Ein 25-Jähriger wurde mit einem Messer erstochen. Die Polizei sucht nach zwei Waffen und bittet die Bevölkerung um Hilfe.

Bad Segeberg | Die Kieler Mordkommission ermittelt derzeit weiter unter Hochdruck, um die Hintergründe des Tötungsdelikts im Bereich der Schule am Burgfeld zu klären. Ein Mann wurde dort am Wochenende erstochen. Ein 27 Jahre alter Tatverdächtiger wurde kurz nach der Tat festgenommen und befindet sich im Polizeigewahrsam. Die Beamten suchen nach der Tatwaffe.

Nach bisherigem Ermittlungsstand wurde der getötete 25 Jahre Mann mit einem großen Messer angegriffen und tödlich verletzt. Das Messer soll eine Klingenlänge von etwa 40 bis 50 Zentimetern und einen auffälligen rot-goldenen Griff haben. Die Waffe soll zuvor in einer braunen Messerscheide aus Plastik transportiert worden sein. Es könnte sein, dass die Tatwaffe von dem Tatverdächtigen unter Müllcontainern im Bereich der Straße Eichkamp abgelegt wurde.

Auf der Wiese sind Wachsreste von Kerzen zu sehen, die Trauernde nach der Tat aufgestellt haben.
Auf der Wiese sind Wachsreste von Kerzen zu sehen, die Trauernde nach der Tat aufgestellt haben. Foto: Peter Wüst
 

Die Mordkommission sucht außerdem ein silberfarbenes Klappmesser mit einer Klingenlänge von 6 bis 7 Zentimetern, das ebenfalls eine Tatrelevanz haben könnte. Dieses Messer könnte im Bereich des Tatorts abgelegt oder weggeworfen worden sein.

Der Festgenommene soll im Laufe des Montags auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kiel einem Haftrichter vorgeführt werden.

Die Ermittlungen dauern an. Zu den Hintergründen können im Moment keine weiteren Angaben gemacht werden.

Personen, die Angaben zum Verbleib der Waffen machen können, werden gebeten, sich unter 0431/160 3333 mit der Kieler Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 02.Mai.2016 | 13:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert