zur Navigation springen

Schleswig-Holstein

11. Dezember 2016 | 01:17 Uhr

Lübeck muss weniger blitzen

vom

Bürgermeister streicht 28 neue Tempo-Messstellen / Konzentration auf Tempo-30-Zonen

Lübeck | 28 neue Tempo-Messstellen sollten in den kommenden Jahren in Lübeck entstehen. Doch daraus wird wohl nichts: Der Bürgermeister hat die Investition aus dem Haushalt gestrichen. Und nicht nur das: Die Polizei stellt zum Jahresende ihre Geschwindigkeitsmessung mit dem eigenen Fahrzeug ein.

Seit dem Abschluss einer Kooperationsvereinbarung 1969 führt die Polizei gemeinsam mit der Stadt Tempokontrollen durch. Den Opel mit einer fest installierten Anlage will die Polizei zum Ende des Jahres an eine andere Direktion abgeben. Die Stadt hat einen VW Bus mit einer Lichtschranke in Betrieb, zudem gibt es noch ein älteres Ersatzfahrzeug.

Lübecks Leitender Polizeidirektor Heiko Hüttmann begründete den Schritt im Ausschuss für Sicherheit und Ordnung der Bürgerschaft mit der Unfallstatistik. Zu hohe Geschwindigkeit sei schon seit Jahren nicht mehr auf Platz 1 der Unfall-Ursachen. Die drei bis vier Beamten, die bis jetzt 1300 Stunden im Jahr mit dem Blitzwagen unterwegs sind, würden an anderen Stellen benötigt.

Die Abgabe des eigenen Fahrzeugs bedeutet allerdings nicht, dass die Polizei gänzlich auch Geschwindigkeitsmessunfen verzichtet. Ein Video-Wagen und ein Laser-Messgerät bleiben weiter im Einsatz. Außerdem ist auch die Verkehrspolizei aus Neumünster mit einem Messwagen in der Hansestadt unterwegs.

Den ungeliebten Titel "Blitzerhauptstadt" dürfte Lübeck damit aber wieder verlieren. Der Bürgermeister hat die 28 neuen festen Messstellen gestrichen, weil die Investitionen zur Zeit nicht zu finanzieren seien. Innensenator Bernd Möller (Grüne) würde die Beschaffung gerne über Mietkauf finanzieren. Das würde rund 83 000 Euro im Jahr kosten. Dazu kämen 31 000 Euro für Personal, Bürokosten und Porto. Möller erwartet Blitzer-Erträge von 166 000 Euro im Jahr. Eine Entscheidung darüber fällt die Bürgerschaft.

Die neue Überwachungsrichtung mit dem verbleibenden Messwagen wurde bereits angekündigt. Ab 2013 will sich die Stadt bei ihren Messwagen auf Tempo 30-Zonen konzentrieren.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Feb.2012 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen