zur Navigation springen

#SH_WLAN : Landesbehörden sollen bis 2018 offene Internet-Zugänge bieten

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Bei der Cebit wurde eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Das landesweite WLAN wird kostenlos sein.

Bis Ende 2018 sollen alle öffentlichen Gebäude der Landesverwaltung in Schleswig-Holstein einen kostenfreien und für alle offenen WLAN-Zugang bekommen. Dafür unterzeichnete Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) laut Staatskanzlei am Montag auf der Computermesse Cebit in Hannover eine Absichtserklärung mit dem Präsidenten des schleswig-holsteinischen Sparkassen- und Giroverbandes, Reinhard Boll, und der Firmengruppe Omnis WLAN (Kiel).

„Damit sorgen wir für den Aufbau eines landesweit einsetzbaren und möglichst breit verfügbaren WLans“, sagte Albig. Das Land garantiere unter dem Namen „DerEchteNorden“ einen fairen, überwachungsfreien und neutralen drahtlosen Zugang zum Internet. Die Landesregierung werde ihre Gebäude so ausstatten, dass besonders die öffentlich zugänglichen Bereiche mit diesem WLan versorgt werden. Darüber hinaus kooperiere das Land mit den Betreibern bestehender WLan-Infrastrukturen, um ergänzend oder ersetzend sein Angebot zur Verfügung zu stellen. „Es geht um Kooperationen, nicht um Konkurrenz zu bereits bestehenden Initiativen“, sagte Albig.

Die Sparkassen werden gemeinsam mit der Omnis WLAN GmbH ein eigenes Netz für Schleswig-Holstein aufbauen, das unter der Kennung #SH_WLAN für die Nutzer kostenfrei ist. Aus- und Aufbau sowie der Betrieb kosten das Land laut Staatskanzlei in diesem Jahr eine Million Euro und im nächsten Jahr 2,5 Millionen. Der FDP-Abgeordnete Christopher Vogt begrüßte das Projekt, forderte aber mehr Einsatz bei der Digitalisierung: „Letztlich muss es unser Ziel und Anspruch sein, Schleswig-Holstein zu einer digitalen Vorzeigeregion in ganz Europa zu machen“, so Vogt.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Mär.2017 | 08:38 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen