zur Navigation springen

Kalkberg Open Air 2016

28. Juli 2016 | 16:28 Uhr

Kalkberg Open Air 2016 : Neues von Jürgen Drews: Verständnis für Saufverbot auf Mallorca

vom
Aus der Onlineredaktion

Der Tod seiner Dackeldame „Fienchen“ war für Jürgen Drews ein erheblicher Verlust, doch derzeit gilt seine Aufmerksamkeit vielmehr seiner Tochter - und der Debatte um die Silvesterübergriffe von Köln.

Er ist der selbsternannte „König von Mallorca“. Kein Wunder also, dass Jürgen Drews zu dem geplanten Alkoholverbot in der Öffentlichkeit auf der Urlauberinsel befragt wurde. Seine Meinung: „Ich finde das gut, dass man da versucht, ein bisschen mehr Ordnung reinzubringen“, sagte er. „Es ist nichts dagegen einzuwenden, wenn sich Leute am Nachmittag in der prallen Sonne schon die Kante geben, aber schön finde ich das nicht.“

Deutlich mehr angetan ist der Schlagersänger dagegen von seiner Tochter: Joelina Drews tritt in die Fußstapfen ihres Vaters und versucht sich auch als Sängerin. Tanzen kann die 20-Jährige auch, denn bei der Tanzshow „Stepping Out“ belegte sie im Herbst des vergangenen Jahres Platz 2.

Ihr damaliger Tanzpartner Marc Aurel Zeeb ist mittlerweile ihr erster fester Freund. Und mit ihm hatte sie auch ihr erstes Mal, wie Jürgen Drews in einem Interview nun ausplauderte. Auf das Verhältnis zu Joelina ist er sehr stolz. „Ihre Geburt war der schönste Moment in meinem Leben“, sagte Jürgen Drews im Januar.

Zu den weniger schönen Momenten im Leben des in Schleswig aufgewachsenen „König von Mallorca“ zählte der Tod von Dackeldame „Fienchen“ nach fast 17 Jahren im November.

Zu Beginn dieses Jahres äußerte sich Drews auch zu den sexuellen Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht in Köln. Von dem Rat der Kölner Oberbürgermeisterin, Henriette Reker, als Frau eine Armlänge Abstand einzuhalten, hält Drews überhaupt nichts. „Das ist doch hirnrissig“, sagte er.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen