zur Navigation springen

Kultur

07. Dezember 2016 | 23:25 Uhr

Restaurator von Gut Hasselburg : Andreas Beurmann: Der Erfinder der Europa-Kassetten ist tot

vom

Als Restaurator von Gut Hasselburg und Gründer der Europa-Kassetten war er vielen bekannt: Andreas Beurmann ist gestorben.

Hamburg/Hasselburg | Der Mitbegründer der Europa-Hörspielkassetten, Andreas Beurmann, ist am Sonntagabend im Alter von 88 Jahren gestorben. Das teilte seine Frau Heikedine Körting-Beurmann am Montag mit. Ihr Mann habe sich von einem Sturz nicht mehr erholt.

Generationen von Kindern haben Europa-Hörspielkassetten von „Winnetou“ über „Hanni und Nanni“ bis zu „TKKG“ gelauscht. Ohne Beurmann wäre das nicht möglich gewesen. In Schleswig-Holstein war Beurmann auch als „Restaurator“ bekannt: Er pachtete 1977 vom Gut Hasselburg in Ostholstein Herrenhaus, Nordscheune und Park und ließ die Gebäude aufwendig instandsetzen - unter anderem für Konzerte und andere Aufführungen.

Anfang der 60er Jahre hatte der Musikkenner zunächst die Plattenfirma Miller International mitgegründet. Doch Beurmann schwebte noch anderes vor: „Hörspiele mit einem unterhaltsamen und zugleich didaktisch wertvollen Charakter: Einblendungen klassischer Musik sollen Kinder ans Hören und Musizieren heranführen“, schreibt Sony über Beurmanns Start. Das Europa-Label gehört heute zur Sony Music Entertainment Germany GmbH in München. Noch vor zehn Jahren habe ihr Mann Musikeinspielungen für Hörspiel-Geschichten aufgenommen, berichtete seine Frau.

Gestartet war das Label mit Lesungen von „Der Struwwelpeter“ und „Grimms Märchen“. Daraus entwickelten Beurmann und vor allem seine Frau als Regisseurin Hörspiele mit mehreren Sprechern, auch „Die drei ???“ gehören dazu. Zunächst auf Schallplatte aufgenommen, wurde später die Kassette zum Verkaufsschlager für die Kinderzimmer.

Schon 1965 wünschte sich Beurmann ein vereintes Europa und gab seinem neuen Label den entsprechenden Namen.
Schon 1965 wünschte sich Beurmann ein vereintes Europa und gab seinem neuen Label den entsprechenden Namen. Foto: imago/teutopress

In Hamburg lehrte Beurmann nicht nur Instrumentenkunde an der Universität, der Musiker überließ vor 20 Jahren dem Museum für Kunst und Gewerbe aus seinem Privatbesitz die weltweit größte Sammlung historischer Tasteninstrumente. Darunter finden sich alle Bauformen des Klaviers, von den ersten Cembali und Spinetten des frühen 16. Jahrhunderts über die leichten Pianofortes der Klassik bis hin zu modernen elektronischen Keyboards. Den Wert dieser Sammlung schätzten Experten auf einen hohen zweistelligen Millionenbetrag.

„Instrumente müssen aber klingen, das ist ihr Zweck und ihr Zauber“, verlangte Beurmann von der Schenkung. Auf dem Ostholsteiner Gut Hasselburg ließ Beurmann sich zuletzt noch eine Barockorgel aufbauen, spielte sie und erfreute sich an ihrem Klang, wie seine Frau schilderte.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Apr.2016 | 12:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen