zur Navigation springen

Schleswig-Holstein

06. Dezember 2016 | 16:58 Uhr

Internet in der Bahn : Kostenloses WLAN auf der Strecke Kiel-Lübeck-Lüneburg

vom

Die Deutsche Bahn will im Nahverkehr das WLAN-Netz ausbauen. In der ICE-Flotte soll vom Jahreswechsel an auch die 2. Klasse mit kostenlosem WLAN ausgestattet werden.

Die Deutsche Bahn treibt ihre Pläne für WLAN auch im Nahverkehr voran. Auf ersten Strecken stehe kostenloses Internet bereits zur Verfügung, teilte die Bahn am Sonntag mit. Dazu zählten die Route Kiel-Lübeck-Lüneburg sowie der Fugger-Express zwischen Augsburg und München. Bei der S-Bahn Stuttgart laufe ein Test.

Technisch möglich werde das Angebot durch ein „Multi-Provider-System“, das die Netze der drei großen Kommunikationsanbieter so bündelt, dass alle Kunden in den Regionalzügen beim Surfen immer auf einen davon zugreifen können. Die Netzabdeckung entlang des Schienennetzes betrage dadurch etwa 87 Prozent, davon zu 78 Prozent mit LTE. Es liefen bereits Gespräche mit den Anbietern über einen weiteren Netzausbau. Zuerst hatte die „Welt am Sonntag“ darüber berichtet.

Bahnchef Rüdiger Grube hatte kürzlich gesagt, er sei mit Bestellern und Mobilfunkanbietern im Gespräch, um „baldmöglichst“ WLAN auch in Regionalzüge zu bringen. Anders als im Fernverkehr, den die Bahn eigenwirtschaftlich betreibt, hängt ein WLAN-Angebot im Regionalzügen davon ab, ob die Bundesländer oder die regionalen Verkehrsverbünde es auch bestellen und bezahlen.

In der ICE-Flotte soll vom Jahreswechsel an auch die 2. Klasse mit kostenlosem WLAN ausgestattet werden. „Die Versorgung mit schnellem Internet im Nahverkehr ist bislang allenfalls rudimentär“, sagte DB-Regio-Chef Jörg Sandvoß der „Welt am Sonntag“. Von den täglich rund 6,2 Millionen Bahnreisenden in Deutschland nutzen 5,2 Millionen den Nahverkehr. Dort gibt es bisher so gut wie kein WLAN-Angebot.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Nov.2016 | 15:11 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen