zur Navigation springen

Schleswig-Holstein

10. Dezember 2016 | 21:32 Uhr

Plötzlich Sommer : Hochbetrieb an Stränden: Rettungsschwimmer mit zahlreichen Einsätzen

vom
Aus der Onlineredaktion

Vom Wespenstich bis zum Badeunfall: 450 Rettungsschwimmer bewachen jetzt täglich die Strände in SH.

Eckernförde | Das warme Wetter beschert den Rettungsschwimmern an Nord- und Ostsee diese Woche viel Arbeit. „Wenn mehr Gäste am Strand sind, erhöht sich auch das Aufkommen der Einsätze“, sagte Thies Wolfhagen, Landesgeschäftsführer der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) am Mittwoch.

Und besonders an den Stränden in der Lübecker Bucht, wo sich auch zahlreiche Hamburger Tagesausflügler sonnten, sowie auf den Inseln vor den Küsten herrsche bereits Hochbetrieb. Sämtliche DLRG-Posten - inklusive der Außenstationen - seien nun besetzt. Bis zu 450 Lebensretter bewachen pro Tag die Strände. Weitere zusätzliche Kräfte sind angesichts des schönen Wetters DLRG-Chef Wolfhagen zufolge aktuell nicht geplant.

Die Einsätze der insgesamt 2700 ehrenamtlichen DLRG-Rettungsschwimmer in Schleswig-Holstein umfassen den Wespenstich genauso wie schwere Badeunfälle. Erst am Montag war auf Sylt der landesweit mutmaßlich erste Mensch in dieser Saison bei einem Badeunfall gestorben. Der 62-jährige Mann aus Hildesheim konnte am Strand von Hörnum nicht wiederbelebt werden. Die genaue Todesursache stand zunächst aber noch nicht fest.

Die DLRG rät Badegästen, genug zu trinken, sich am Strand auch mal in den Schatten zu setzen und sich vor dem Schwimmen abzukühlen. Zudem sollten sie sich vor Ort über mögliche Gefahren informieren.

zur Startseite

von
erstellt am 24.Aug.2016 | 16:41 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen