zur Navigation springen

Schleswig-Holstein

04. Dezember 2016 | 00:56 Uhr

Lübeck : Hamburger Polizist wegen unerlaubten Waffenbesitzes angeklagt

vom
Aus der Onlineredaktion

Die Polizei fand bei dem Beamten Zuhause Waffen, die er nicht besitzen durfte. Auch NS-Devotionalien kamen zum Vorschein.

Lübeck | Die Lübecker Staatsanwaltschaft hat gegen einen Hamburger Polizeibeamten Anklage wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz erhoben. Ihm werde unter anderem der unerlaubte Besitz einer Repetierflinte, größerer Mengen Munition und eines Laserzielgerätes vorgeworfen, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag mit.

Die Gegenstände waren im November 2015 bei der Durchsuchung seiner Wohnung im Kreis Herzogtum Lauenburg beschlagnahmt worden. Dabei waren auch NS-Devotionalien wie eine Reichskriegsflagge mit Hakenkreuz gefunden worden.

Der bloße Besitz dieser Gegenstände sei jedoch nicht strafbar, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Eine Verwendungsabsicht konnte dem Angeschuldigten nicht nachgewiesen werden. Die Ermittlungen gegen den Beamten waren im Februar 2015 ins Rollen gekommen, als der Zoll ein an ihn adressiertes Paket aus China mit dem Laserzielgerät abfing.  

zur Startseite

von
erstellt am 27.Mai.2016 | 12:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert