zur Navigation springen

Schleswig-Holstein

07. Dezember 2016 | 09:41 Uhr

Gasalarm an der B 207 : Explosionsgefahr: Tankstelle in Schwarzenbek war gesperrt

vom

Aus unterirdischen Tanks trat Autogas aus. Die Feuerwehr musste sehr vorsichtig arbeiten.

Schwarzenbek | Aufgrund von Explosionsgefahr an einer Tankstelle musste die Bundesstraße 207 im Zuge der Ortsdurchfahrt von Schwarzenbek in der Nacht zum Donnerstag eineinhalb Stunden lang voll gesperrt werden. Dann hatte die alarmierte Feuerwehr die Situation entschärft.

„Aus den Leitungen eines unterirdischen Tanks, der mit Autogas gefüllt war, trat Gas aus“, erklärte Thorsten Bettin, Wehrführer der Feuerwehr Schwarzenbek. Ein Mann hatte gegen 22.15 Uhr den zischenden Gasaustritt bemerkt und den Notruf gewählt. Bettin;: „Wir haben die Gefahrenstelle sofort weiträumig abgesperrt, nachdem unsere Messgeräte angeschlagen hatten.“

Sich Zugang zu dem Rohrsystem zu verschaffen und die Stelle, an der das Gas austrat, zu lokalisieren, war nicht nur gefährlich, sondern auch langwierig. Deshalb kamen auch Einsatzkräfte des Löschzug Gefahrgut und Spezialwerkzeug, das keine Funken reißt, zum Einsatz.

„Letztendlich war ein Ventil defekt, aus dem das Gas ausströmte“, so Bettin. Nachdem alle Leitungen verschlossen waren, strömte kein Gas mehr aus. Durch den Wind verflüchtigte es sich, sodass die Explosionsgefahr gebannt war.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 01.Dez.2016 | 10:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert