zur Navigation springen

Schleswig-Holstein

04. Dezember 2016 | 15:23 Uhr

Landwirtschaft : Erntejahr in SH bekommt nur die Note 3 minus

vom

Die Bauern müssen bei der Ernte Abstriche machen: Die Erträge sind gesunken und auch die Qualität stimmt nicht immer.

Die Getreide- und Rapsernte ist in Schleswig-Holstein wie in ganz Deutschland deutlich unter den Erwartungen geblieben. Nach Angaben der Landwirtschaftskammer vom Dienstag liegen Erntemenge und Hektarerträge beträchtlich niedriger als im Vorjahr

Die Weizenernte wird demnach mit 1,6 Millionen Tonnen um 16 Prozent schlechter ausfallen. Derzeit sieht es danach aus, dass die Weizenqualität meist nur knapp den Anforderungen für Brotweizen entspricht.

Auch bei Raps wird ein Rückgang um 16 Prozent auf 300.000 Tonnen erwartet. Die Ernte sei in diesem Jahr enttäuschend gewesen. Die Ölgehalte der Pflanzen liegen aber auf dem guten Vorjahresniveau. Die Erträge liegen unter dem mehrjährigen Durchschnitt. Die Erntemenge von rund 500.000 Tonnen dürfte damit gut 20 Prozent unter der Vorjahresmenge liegen.

Viel Regen, wenig Sonne, hohe Trocknungskosten und mäßige Erzeugerpreise für Getreide prägten diese Ernte. Insgesamt beläuft sich die Getreideanbaufläche nach Angaben des Statistikamtes Nord in diesem Jahr in Schleswig-Holstein auf etwa 304.000 Hektar, das ist ein Prozent mehr als im Vorjahr. Die Getreideerntemenge dürfte sich auf rund 2,5 Millionen Tonnen belaufen, das ist 15 Prozent weniger als im Vorjahr.

Von einem harten Jahr für die Bauern sprach Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne). Die Wetterbesserung in der vergangenen Woche ermöglichte es zumindest, dass die Mähdrescher die Weizenernte zügig fortsetzen konnten.

Claus Heller, Präsident der Landwirtschaftskammer, gibt dem Erntejahr nur die Note 3 minus: Nach zwei sehr guten Erntejahren folge jetzt für die Ackerbauern in Schleswig-Holstein ein eher unterdurchschnittliches Jahr. „Mit dieser Situation müssen wir als Unternehmer umgehen. Auf fette Jahre folgen magere“, sagte Heller.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Aug.2016 | 12:10 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen