zur Navigation springen

Schleswig-Holstein

08. Dezember 2016 | 07:07 Uhr

EHC Timmendorfer Strand : Einziger Eishockeyclub in SH möglicherweise vor dem Aus

vom
Aus der Onlineredaktion

Eine Sanierung der Eissporthalle würde fast sieben Millionen Euro kosten. Ein Bürgerentscheid soll darüber entscheiden.

Timmendorfer Strand | Schleswig-Holsteins einziger Eishockey Club, der EHC Timmendorfer Strand, kämpft für den Erhalt seiner Spielstätte. Die 30 Jahre alte Eissport- und Tennishalle in dem Ostseebad im Kreis Ostholstein ist marode. Eine Sanierung würde nach Angaben der Gemeinde fast sieben Millionen Euro kosten. In einem Bürgerentscheid sollen die Einwohner von Timmendorfer Strand darüber entscheiden, wie es mit der Halle weitergehen soll. Ein Aus für die Halle wäre auch das Aus für den EHC, sagte der Vereinsvorsitzende Hans Meyer am Montag. Deshalb will der Verein jetzt mit einer Kampagne für den Erhalt der Halle werben. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet.

Geplant seien unter anderem Informationsstände in Timmendorfer Strand und ein eigener Internetauftritt, sagte Meyer. „Mit der Halle würde der Verein seine Trainings- und Spielstätte verlieren. Ein Ausweichen auf eine andere Eishalle wäre nicht praktikabel“, sagte er. Der EHC hat nach Angaben Meyers rund 250 Mitglieder. Neben den „Beach Boys“, die in der Oberliga Nord spielen, gibt es noch eine weitere Herren- und eine Frauenmannschaft sowie fünf Jugendteams.

Allen Beteiligten ist klar, dass etwas geschehen muss. Wegen des mangelhaften Brandschutzes darf die Halle nur noch bis Ende März 2017 mit einer Sondererlaubnis betrieben werden. Der Bürgerentscheid werde voraussichtlich im ersten Quartal 2017 stattfinden, sagte Martin Scheel, Leiter des Fachbereichs Allgemeinde Verwaltung und Finanzen der Gemeinde. Auch die Kinder und Jugendlichen sollen befragt werden. „Sie sind wegen der öffentlichen Eislaufzeiten schließlich die Hauptnutzer der Halle“, sagte Scheel.

zur Startseite

von
erstellt am 24.Okt.2016 | 14:44 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen