zur Navigation springen

Schleswig-Holstein

07. Dezember 2016 | 17:28 Uhr

Schwentinental bei Kiel : 15-Jähriger flieht in Mamas Fiesta vor der Polizei

vom

Betrunken und ohne Führerschein: In Schwentinental hat ein Jugendlicher so ziemlich alles falsch gemacht.

Schwentinental | Filmreife Szenen in Schwentinental (Kreis Plön) am Wochenende: Ein 15-Jähriger hat sich im Ford Fiesta seiner Mutter eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Am Ende war die Polizei schneller und nahm den jungen Mann vorläufig fest.

Wie die Polizei mitteilt, stand der Jugendliche unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Sein Auto fiel einer Streifenwagenbesatzung aus Kiel am frühen Sonntagmorgen auf, weil es ohne Licht auf dem Parkplatz einer Diskothek in Schwentinental unterwegs war.

Als der Ford Fiesta samt Insassen kontrolliert werden sollte, beschleunigte der Fahrer seinen PKW und versuchte, sich der Kontrolle zu entziehen. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf. Dabei wurde der Streifenwagen mehrfach von der Fahrbahn abgedrängt und musste ausweichen.

Die Polizisten stoppten den Ford Fiesta schließlich auf einem Feldweg in der Nähe von Lilienthal an der B 202. Zwei Insassen sprangen aus dem Fahrzeug und flüchteten in einen nahegelegenen Wald. Der Fahrer konnte jedoch noch im Auto vorläufig festgenommen werden. Bei der Festnahme rollte der PKW rückwärts gegen den dahinter abgestellten Streifenwagen. Es entstand leichter Sachschaden am Streifenwagen.

Der 15-Jährige wurde zur Polizeistation Preetz gebracht, wo ihm Blut abgenommen werden sollte. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er an die Erziehungsberechtigten übergeben. Ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Trunkenheit im Verkehr und Fahren ohne Fahrerlaubnis wurde eingeleitet. Im Rahmen der Ermittlungen konnten zudem die flüchtigen Mitfahrer identifiziert werden.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

von
erstellt am 10.Okt.2016 | 11:27 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert