zur Navigation springen

Schleswig-Holstein

11. Dezember 2016 | 07:20 Uhr

Tarifabschluss der IG Metall : 140.000 Beschäftigte im Norden bekommen fast fünf Prozent mehr Gehalt

vom
Aus der Onlineredaktion

Der Tarifabschluss war schon gefasst. Jetzt wurde er auch im Norden angenommen. Er beinhaltet auch eine Einmalzahlung.

Hamburg | Die 140.000 Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in Norddeutschland erhalten ab Juli 2,8 Prozent mehr Geld. In ihrer vierten Verhandlungsrunde übernahmen die IG Metall Küste und der Arbeitgeberverband Nordmetall am Donnerstag in Hamburg den Abschluss, den die Tarifparteien zuvor in Nordrhein-Westfalen ausgehandelt hatten.

Die Tarifabschlüsse für die Arbeitnehmer gelten bei aktuell praktisch nicht vorhandener Inflation als gutes Ergebnis. Nach der Lohnerhöhung haben die Beschäftigen deshalb auch tatsächlich einen dickeren Geldbeutel.

Für die Monate April bis Juni erhalten die Metallarbeitnehmer eine Einmalzahlung von 150 Euro, die aber in wirtschaftlich schwachen Betrieben mit Zustimmung der IG Metall auch gekürzt oder gestrichen werden kann. Im April des nächsten Jahres folgt eine weitere Erhöhung um 2,0 Prozent, die um bis zu drei Monate nach hinten geschoben werden kann.

„Jetzt haben unsere Mitgliedsfirmen Planungssicherheit für das ganze Jahr 2017“, sagte Nordmetall-Präsident Thomas Lambusch. Aber auch die Arbeitnehmer könnten zufrieden sein, denn sie erhielten ein deutliches Reallohnplus. Die Differenzierungsklausel sei ein Vertrauensvorschuss an die IG Metall, die den Regelungen vor Ort zustimmen müsse. „Wir erwarten, dass die Gewerkschaft den Unternehmen in wirtschaftlich schwieriger Lage die vereinbarte Marscherleichterung nun auch schnell und unbürokratisch gewährt“, sagte Lambusch.

Die IG Metall Küste hob hervor, dass der Abschluss nur unter Druck zustande gekommen sei. „Erst die kraftvollen Warnstreiks und die intensiven Vorbereitungen auf die 24-Stunden-Streiks haben für Bewegung bei den Arbeitgebern gesorgt“, sagte Bezirksleiter Meinhard Geiken. Der Abschluss gilt in Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und dem nordwestlichen Niedersachsen.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Mai.2016 | 13:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen