zur Navigation springen

Aus dem Polizeibericht

30. Juni 2016 | 23:21 Uhr

Sexuelles Fehlverhalten im Zug - Vier Frauen erstatten Anzeige

vom

Wrist/Neumünster (ots) - Heute Morgen gegen 09.00 Uhr wurde die
Bundespolizei zu einem Einsatz im Zug von Elmshorn nach Neumünster
gerufen. Offensichtlich hatte ein junger Mann vor den Augen zweier
Frauen sexuelle Handlungen an sich selbst vorgenommen. Danach hatte
er diese Prozedur in einem weiteren Abteil wiederum vor zwei Frauen
wiederholt. Die vier Frauen hatten fluchtartig die Zugabteile
verlassen und sich kurz hinter Wrist an das Zugpersonal gewandt, die
sofort die Bundespolizei alarmierte.

Bei Ankunft des Zuges im Bahnhof Neumünster wurde der besagte Mann
zur Dienststelle verbracht. Auch die vier Frauen folgten den Beamten.

Aufgrund der Aussagen der vier Frauen konnte ermittelt werden,
dass der 23-jährige Mazedonier sich zunächst zu zwei Frauen (19 und
24 Jahre) gesetzt und an sich sexuelle Handlungen vorgenommen hatte.
Die beiden Frauen wollten das Abteil sofort verlassen, was aber
schwierig war, da der Mazedonier ihnen mit seinen Beinen den Weg
versperrte. Dabei berührte er eine Frau am Oberschenkel.

Danach ging der 23-Jährige in ein anderes Zugabteil, welches
ebenfalls mit zwei Frauen besetzt war (20 und 21 Jahre). Auch dort
griff er sich in die Hose, worauf auch diese Frauen die Flucht
ergriffen. Dort fasste er einer Frau ans Gesäß.

Alle vier Frauen erstatteten Strafanzeige wegen
exhibitionistischer Handlungen und Körperverletzung.

Der Mazedonier ist Asylbewerber und in der
Flüchtlingsaufnahmestelle in Boostedt untergebracht. Die weiteren
Ermittlungen werden durch die Bundespolizei geführt.




Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg
Valentinerallee 2a
24941 Flensburg
Pressesprecher
Hanspeter Schwartz
Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178
Fax: 0461/ 31 32 - 107
E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert