zur Navigation springen

Regionales

06. Dezember 2016 | 22:53 Uhr

Kiel : Mutter erstochen: 21-Jähriger kommt dauerhaft in die Psychiatrie

vom
Aus der Onlineredaktion

"Wie von Sinnen“ soll er gewesen sein. Der Mann kommt in eine geschlossene Einrichtung.

Kiel | Nach tödlichen Messerstichen auf seine Mutter muss ein 21-Jähriger aus dem Kreis Segeberg dauerhaft in die Psychiatrie. Das Kieler Landgericht ordnete am Dienstag die Unterbringung des Mannes in einer geschlossenen Fachklinik an. Laut Richterspruch hatte der 21-Jährige seine Mutter am 14. Januar im Zustand der Schuldunfähigkeit attackiert.

Ein Gutachter habe dem Beschuldigten eine „schizo-affektive Psychose zur Tatzeit“ bescheinigt, sagte eine Gerichtssprecherin. Der Staatsanwalt hatte in dem Sicherungsverfahren die Unterbringung des Beschuldigten in der Psychiatrie beantragt.

Den Angaben zufolge hatte der 21-Jährige „völlig unvermittelt und wie von Sinnen“ drei Mal auf seine Mutter eingestochen. Der tödliche Stich traf sie demnach im Rücken. Die Frau verblutete noch in ihrer Wohnung. Nach der Messerattacke soll der 21-Jährige seine Mutter noch mit Fußtritten traktiert haben.

Erst der hinzugeeilte Großvater habe ihn überwältigen und bis zum Eintreffen der Polizei festhalten können. Zum Schutz der Persönlichkeitssphäre des Beschuldigten war die Öffentlichkeit weitgehend vom Verfahren ausgeschlossen.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Jun.2016 | 18:55 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert