zur Navigation springen

Regionales

10. Dezember 2016 | 23:31 Uhr

Wegweiser zu den Hexenfeuern : Mittsommer: Hier feiert der Süden Dänemarks den Sankt Hans

vom
Aus der Onlineredaktion

In der skandinavischen Kultur wird der längste Samstag des Jahres ganz besonders gefeiert. Die Karte von Jydske Vestkysten und shz.de zeigt, wo in Süddänemark die Hexe auf den Blocksberg gejagt wird.

Am 23. Juni wird die Nacht besonders kurz und wenig dunkel in Dänemark – man könnte auch sagen sie wird besonders lang und hell. Denn es ist Sankt Hans. Volkslieder werden erschallen, heitere Reden werden gehalten und die ganze dänische Küstelinie erstrahlt von den vielen Feuern, den „Sankt-Hans-bål“, auf denen traditionell eine Strohhexe verbrannt wird. Was den Schweden der Mittsommer, ist den Dänemark der Sankt-Hans-Abend. Der Vorabend des Johannes-Tages ist eines der wichtigsten Events des Jahres.

Hier können sie das Fest der Sonne in Süddänemark – echt skandinavisch – mit dem Hexenfeuer feiern. Der Eintritt ist frei.

 

Hintergrund: Mittsommerfest in Schweden

Sonnenwendfeiern zur Mittsommernacht zählen zu den ältesten Bräuchen der Welt. Besonders in den nordischen Ländern sind die Traditionen der kürzesten Nacht des Jahres um den 21. Juni noch lebendig. In Schweden wird der „Midsommar“ mit reichlich Schnaps und Hering gefeiert. Der Tag beginnt mit Blumen pflücken für die „Majstånge“, vergleichbar mit dem deutschen Maibaum. In Schweden wird meist eine Birke mit Blumenkränzen geschmückt, ehe sie in den Himmel hinaufgezogen wird. Später am Abend wird mit der ganzen Familie um den Baum getanzt. Denn Mittsommer in Schweden ist vorallem eines: ein Familienfest: Gemeinsam isst man eingelegten Hering mit neuen Kartoffeln und Dill.

Mehr Informationen zu den Veranstaltungen in dänischer Sprache gibt es bei „Jyske Vestkysten“. Auch in Schleswig-Holstein finden um die Sommersonnenwende zahlreiche Veranstaltungen statt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen