zur Navigation springen

Lübeck

11. Dezember 2016 | 14:54 Uhr

Polizei sucht Zeugen : Verletzte nach Schüssen in Travemünde - wer hat etwas gesehen?

vom

In den vergangenen Tagen wurden zwei Menschen durch Schüsse aus Softairwaffen verletzt. Die Polizei bittet um Hinweise.

Travemünde | In Travemünde wurden durch Schüsse mit einer Luftdruckwaffe Menschen verletzt. Am Dienstag, 28. Juni, erschien um 12 Uhr ein 65-jähriger Mann auf der Polizeistation im Moorredder. Er sagte, er sei beschossen worden. Der Mann hatte eine frische, blutende Wunde an der linken Wange.

Die Beamten fuhren zum Tatort und fanden in einem Vorgarten eines Mehrfamilienhauses zwei kleine weiße Kunststoffkugeln, offenbar Munition einer Softairwaffe.

Bei den Befragungen in diesem Haus sprachen die Beamten auch mit einem 20-Jährigen, der die Schüsse zunächst leugnete. Im Zuge einer späteren Vernehmung gab der junge Mann jedoch zu, aus dem Fenster heraus geschossen zu haben. Die Softairwaffe mitsamt einem gefüllten Magazin, in dem sich etwa 100 Schuss Munition (kleine weiße Kugeln) befanden, wurden den Polizeibeamten von dem Tatverdächtigen ausgehändigt. Jetzt ermittelt die Polizei wegen gefährlicher Körperverletzung.

Am Donnerstag, 30. Juni, erstattete eine 79-jährige Frau bei der Polizei in Travemünde Anzeige. Sie sagte, dass sie offenbar ebenfalls beschossen worden sei. Die Dame wurde am Hinterkopf getroffen. In diesem Fall wurde ein weiteres Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Die Ermittlungen in beiden Fällen werden bei der Polizeistation in Travemünde geführt. Die Ermittler können nicht ausschließen, dass es möglicherweise noch weitere Geschädigte gibt, die den Vorfall bisher noch nicht zur Anzeige gebracht haben. Die Polizei bittet Zeugen, sich in Travemünde (04502- 86 34 30) oder mit jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 01.Jul.2016 | 15:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert