zur Navigation springen

Lübeck

08. Dezember 2016 | 19:16 Uhr

Segelsport-Veranstaltung : Travemünder Woche: So wenig Wind wie seit zehn Jahren nicht

vom
Aus der Onlineredaktion

Insgesamt zeigte sich der Sportliche Leiter dennoch zufrieden. Gestartet sind 844 Boote.

Travemünde | Das Wetter hat den Teilnehmern der 127. Travemünder Woche das Leben schwer gemacht. Nach einem guten Auftaktwochenende beherrschten Flaute oder schwache und immer wieder drehende Winde das Renngeschehen. Dies sei die schwachwindigste Travemünder Woche seit zehn Jahren gewesen, sagte der Sportliche Leiter der Segelsport-Veranstaltung, Jens Kath, am Sonntag.

Dennoch zeigte er sich mit dem Ergebnis insgesamt zufrieden. Allein die RS-Klassen hätten fünf Meisterschaften ausgefahren, darunter die Weltmeisterschaften der RS 500, berichtete Kath. Den Titel in dieser Klasse gewannen Pim und Lisa Van Vugt aus den Niederlanden.  Das erste EM-Championat überhaupt bei den RS Aero sicherte sich überraschend der Russe Dmitri Tretjakow vor Kristo Ounap aus Estland.

Eigentlich wird die Klasse, die erst seit 2015 als internationale Klasse anerkannt ist, von britischen Seglern beherrscht. Als bester Deutscher wurde Marcus Walther aus dem hessischen Langen Zwölfter.

Insgesamt wurden bei der Travemünder Woche 13 Meistertitel vergeben. Am Start waren 844 Boote in 23 Klassen. Von den olympischen Klassen waren allerdings nur Laser Standard und Laser Radial vertreten, die vor Travemünde ihre deutschen Jugend- und Senioren-Meisterschaften ausfuhren. Hier und auch bei den Finn-Dhingis fehlten kurz vor Beginn der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro die Spitzensportler. 

Nächstes Jahr soll die Travemünder Woche ganz im Zeichen der Jugend stehen, erklärte Kath. Zwölf Bootsklassen werden ihre internationalen deutschen Jugend- und Jüngsten-Meisterschaften 2017 dort ausfahren.

zur Startseite

von
erstellt am 31.Jul.2016 | 16:40 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen