zur Navigation springen

Lübeck

02. Dezember 2016 | 19:17 Uhr

„Täglich Angriffe auf die Mitarbeiter“

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Lübecks Personal der Stadtteilbüros wird in Selbstverteidigung ausgebildet

Hilfe für die Mitarbeiter der Stadtteilbüros und der Zulassungsstelle: Sie werden jetzt in Selbstverteidigung ausgebildet. Der Grund: Täglich gibt es Angriffe auf die städtischen Mitarbeiter, berichtet Innensenator Ludger Hinsen (CDU).

Der Umgang der Bürger mit den Menschen, die in Behörden eigentlich für den Bürger arbeiten, ist rauh geworden. Lübeckes neuer Innensenator Ludger Hinsen (CDU) hat das Thema zur Chefsache erklärt. Alle Angriffe auf Mitarbeiter müssen ihm gemeldet werden. Er erhalte täglich einen Vorgang, so Hinsen. Erst vor kurzem habe sich ein betrunkener Rechtsradikaler „durch die Büros im Meesenring geprügelt“. Die Polizei konnte ihn schließlich stoppen. In Zukunft sollen die Mitarbeiter der Stadt Angreifern effektiver gegenüber treten können. In dem neuen Kursus Selbstverteidigung gehe es ausdrücklich nicht um Deeskalation, betont Hinsen. Solche Schulungen habe es bereits gegeben.

Der Innensenator verwehrt sich gegen respektlosen Umgang mit Amtsträgern. Probleme gebe es immer wieder mit Shisha-Bars. Dort würden die amtliche Kontrolleure der Stadt immer wieder beleidigt. Die Arbeit dort könne oft nur in Begleitung der Polizei erfolgen. Die Konsequenz aus Sicht von Ludger Hinsen: Die Frequenz der Kontrollen werde deutlich erhöht: „Da wünsche ich mir Härte.“

Hinsen wird auch in einem anderen Bereich tätig. Er kündigt an, in den kommenden Tagen ein neues Konzept für den städtischen Ordnungsdienst vorzulegen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen