zur Navigation springen

Lübeck

10. Dezember 2016 | 10:00 Uhr

Neu: Lübecker Theater-Stiftung

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Das Theater Lübeck findet bundesweit Beachtung, hat aber wie viele andere große Häuser mit finanziellen Engpässen zu kämpfen. Und so kommt die Gründung der Lübecker Theater-Stiftung (LTS) gerade recht. Der LTS-Vorsitzende, Christian Kroeger, und ein knappes Dutzend anderer Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens unterschrieben im Theater die Gründungsurkunde. Die Freunde des Theaters, zugleich Repräsentanten der Lübecker Wirtschaft, bringen ein Gründungskapital von 355  000 Euro ein.

Die Mitarbeiter am Lübecker Theater seien stolz auf die Leistungen im Bereich Musiktheater und Schauspiel, sagte der geschäftsführende Theater-Direktor Christian Schwandt. Man werde weiterhin alles daran setzen, um mit Kiel, Hamburg, Hannover und anderen Theaterstädten des Nordens mithalten zu können. Schwandt betonte: „Unsere Jugendarbeit ist die beste in Norddeutschland.“ Das belegen Zahlen. Von den rund 180  000 Besuchern der vergangenen Spielzeit seien 40  000 Kinder und Jugendliche gewesen, mithin die Besucher von morgen.

Die Idee zur Gründung der Stiftung stammt von Rechtsanwalt Christian Kroeger. Er erinnerte daran, dass im vergangenen Jahrzehnt viel geschehen sei. 2006/07 sei das Wagner-Mann-Projekt initiiert und von einer Sponsorengruppe unterstützt worden. Die Realisierung von Richard Wagners Tetralogie „Der Ring des Nibelungen“ habe internationale Anerkennung gefunden. 2012 wurde die DVD-Fassung dieses Projekts mit dem Klassik-Echo ausgezeichnet. Im Jahre 2014 habe es eine weitere Auszeichnung für das Lübecker Musiktheater gegeben, den „Faust“ für die Inszenierung von Verdis „Don Carlo“. Die Lübecker Einstudierung von „Lady Macbeth von Mzensk“ aus der vergangenen Spielzeit sei wiederum für den „Faust“ nominiert.

Kroeger betonte, dass diese Leistungen bei einem vergleichsweise kleinen Etat erbracht wurden. Der Gesamtetat für das Theater mit einigen hundert Mitarbeitern einschließlich Orchester betrage 22,5 Millionen Euro. Zum Vergleich: Das Theater Kiel hat einen Etat von 34 Millionen Euro, also rund 50 Prozent mehr. Das Schweriner Theater habe 32 Millionen Euro als Etat.

LTS-Vorsitzender Kroeger unterstrich ferner, dass Unternehmer und Bürger sich auch in der Lübecker Theater-Stiftung engagieren, weil sie wissen, dass Kultur ein wirtschaftlicher Standortvorteil sei. Städte ohne kulturelles Angebot würden keine Topmanager anziehen.

>Zu den Gründungsmitgliedern gehören Dr. Christian Dräger, die Euroimmun AG Deutschland, Katharina und Dr. Söhnke H. Boye, Johannes und Teresa Brüggen. Michael Angern, Dieter Bruhn, Frank-Thomas Gaulin, Dr. Peter Hiss, Dr. Jens Kisro, Jutta Ottenbreit, Christian Kroeger, Edelgard und Dr. Walter Trautsch.




Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen