zur Navigation springen

Lübeck

08. Dezember 2016 | 11:03 Uhr

Lübecks neue Kulturwerft soll weiter wachsen

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Bislang sind in den sanierten Industriehallen Veranstaltungen für bis zu 2500 Besucher möglich

Anlässlich des 60- jährigen Bestehens der Unternehmensgruppe Gollan wurde im September 2015 die „Kulturwerft Gollan“ eröffnet. Nach einigen erfolgreichen Veranstaltungen steht fest: Sie wird erweitert.

Thilo Gollan stellte am Montag im Bauausschuss der Lübecker Bürgerschaft seine Pläne vor. Die Kulturwerft befindet sich in einer Industriebrache – zwischen dem LMG-Gelände und der Roddenkoppel. Bislang sind in den sanierten Industriehallen Veranstaltungen für bis zu 2500 Besucher möglich. Auch zwei Konzerte des Schleswig-Holstein Musik Festivals finden hier am 17. und 25. August statt.

„Wir sind bis Jahresende ausgebucht“, berichtete Thilo Gollan in der Sitzung. Und er brachte sogleich neue Pläne mit: Der gegenwärtig neben dem Veranstaltungskomplex befindliche Recyclinghof soll an die Einfahrt an der Einsiedelstraße umziehen. Die dann freie Halle könnte an die Kulturwerft angegliedert werden. „So entsteht ein dauerhaftes Erlebniszentrum“, argumentiert Gollan, „zum Beispiel mit Ausstellungsräumen für Künstler und Gastronomie“.
Einen Wirtschaftsplan habe er für das Projekt nie aufgestellt, sagte der Unternehmer im Bauausschuss. Er sei der Überzeugung, dass die schönen rund 100 Jahre alten Industriehallen für eine solche Nutzung bestens geeignet seien.

Aktuell stehen in dem Bereich 450 Parkplätze zur Verfügung. Bei größeren Veranstaltung gibt es einen weiteren Platz sowie Stellflächen bei der benachbarten LMG. Langfristig setzt Thilo Gollan aber auf fußläufige Anbindung des Geländes an die Innenstadt. Langfristig werde die Hansestadt Lübeck das innenstadtnahe Gebiet am Traveufer entwickeln (wir berichteten).

>Weitere Informationen gibt es unter kulturwerft-gollan.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen