zur Navigation springen

Lübeck

10. Dezember 2016 | 17:42 Uhr

Lübeck will 236 Bäume fällen

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Stadt spricht von „geringer Fällquote in dieser Saison“ / Geplante Baumfällungen sind online einsehbar

Das Fällen von Bäumen – aus welchen Gründen auch immer – ist in der Hansestadt Lübeck ein Politikum, wie zuletzt der Streit um den geplanten Umbau der „Untertrave“ zeigt (wir berichteten). Deshalb geht die Stadtverwaltung jetzt in die Offensive. Sie hat ein Kataster vorlegt, im welchem die etwa 88  000 Bäume ausgewiesen sind und ihr Zustand exakt beurteilt wird. Bei 236 von ihnen lautet die Diagnose: abholzen! Von den insgesamt 236 zu fällenden Bäumen sind bereits 60 Bäume abgestorben.

Vom Bereich Stadtgrün und Verkehr werden derzeit etwa 18  000 Straßenbäume und über 70  000 weitere Bäume auf städtischen Flächen betreut. Mit weniger als 0,3 Prozent seit der Anteil der zu fällenden Bäume in dieser Saison sehr gering. Es handelt sich um 51 Straßenbäume und um 185 Bäume, die vor allem in Grünanlagen, auf Spielplätzen und an Schulen stehen.

An der Trave in der Nähe Verwaltungszentrums Mühlentor steht eine 160 Jahre alte Buche. Der Baum sieht noch gut aus. Doch an seinen Wurzeln ist der Pilz Riesenporling eingedrungen. Er ist aggressiv und höhlt Wurzeln und Stamm aus. Damit droht für die Spaziergänger eine große Gefahr durch abstürzende Äste und sogar ein Umstürzen der Buche.

Karsten Jäckel, Sachgebietsleiter Baum und Sport, und der Vorarbeiter der Baumkontrolleure, stellten der Öffentlichkeit vor, wie die zu fällenden Bäume ermittelt werden. Sie werden abgeklopft und bei Bedarf mit einem Bohrwiderstandsmessgerät untersucht. Damit wird schnell sichtbar, wenn der Stamm morsch ist. Ein zweiter Grund für die Entscheidung, einen Baum zu fällen: „offene Zwiesel“. Das sind Verbindungen zwischen zwei Stämmen, die offen eingerissen sind.

Der Termin der Stadtverwaltung wurde von Baumschützern begleitet. So verwies Christa Fischer von der Arbeitsgemeinschaft der Umweltverbände (AGU) darauf hin, dass die städtischen Gärtner häufig beim Rasenmähen die Baumwurzeln beschädigen. Damit könnten die Pilze erst in die Bäume eindringen. Sachgebietsleiter Kartsen Jäckel sagte zu, dieses Thema in der Verwaltung anzusprechen. Vorschläge, wie das Anbringen von Warnschildern oder die Sperrung öffentlicher Grünflächen, lehnt die Stadt aber ab.

Die Hansestadt Lübeck hat die Liste der Bäume veröffentlicht unter stadtentwicklung.luebeck.de/

stadtgruen_verkehr/index.html







zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen