zur Navigation springen

Lübeck

06. Dezember 2016 | 09:20 Uhr

Schüler in Lübeck : Für Flüchtlinge Betten beziehen - Wirbel um Facebook-Post

vom

Lübecker Schüler helfen in einer Flüchtlingsunterkunft. Die Wellen schlagen hoch - dabei sind die Jugendlichen freiwillig da.

Lübeck | Auf Facebook sorgt im Augenblick ein Post für Aufregung, der von einer Person öffentlich geteilt wurde. Der Screenshot zeigt eine Mitteilung an Eltern von Schülern. Darin geht es um die aktive Mithilfe der Schüler in einem Flüchtlingsheim in Lübeck. Dazu schreibt die Erstellerin:

„Jetzt schlägt es 13!!! Lübecker Schüler sollen im Flüchtlingsheim Betten beziehen, Sauber machen und etc. Diesen Plan bekam meine Freundin's Sohn (14) !!!!!! Ich bin bestimmt kein Hetzer und auch ober Tolerant, aber das geht jetzt wohl zu weit. Gibt es jetzt in Lübecker Schulen ein neues Schulfach namens KNECHTSCHAFT?????“

Der Brief selbst beinhaltet folgenden Absatz:

Lübecker Schüler sollen in Flüchtlingsheimen Betten machen: Für viele ein Skandal.
Lübecker Schüler sollen in Flüchtlingsheimen Betten machen: Für viele ein Skandal. Foto: Screenshot/Facebook
 

„Am Dienstag werden wir wie bereits auf dem Elternabend erwähnt zu ,Alternative‘ und anschließend zum Schuppen F gehen, um vor Ort aktiv mitzuhelfen, etwas für die Flüchtlinge in Lübeck zu tun (Betten beziehen, Kleidung sortieren, Hilfe in der Küche usw.) Wir treffen uns um 8.30 Uhr an der Brücke an der MUK und werden die Schüler/innen gegen 13.30 Uhr auch dort wieder entlassen.“

Das Portal „mimikama.at“, das sich mit dem Aufspüren von gefälschten Inhalten, Spam, Abofallen sowie der Bekämpfung von Internetmissbrauch in dem sozialen Netzwerk befasst, hat eine Überprüfung des Falls begonnen. Unklar ist, welche Schule dieses Schreiben ausgegeben hat. Der Screenshot zeigt keine weiteren Informationen. Allerdings findet die Aktion offenbar im Rahmen einer Praktikumswoche statt, wie aus dem Bild ersichtlich wird. Der Fall wird laut Mimikama bereits vom schleswig-holsteinischen Ministerium für Schule und Kultur überprüft.

Das Kieler Bildungsministerium bestätigte die Echtheit des Schreibens. Die Schüler einer Lübecker Schule hätten bereits in dieser Woche wie oben beschreiben in einer Unterkunft für durchreisende Flüchtlinge Bettenlager vorbereitet, aber auch Kleidung sortiert und in der Küche geholfen. Der Rahmen dafür war eine Projektwoche, die die Achtklässler auf ein Praktikum vorbereiten soll. Das Engagement sei, anders als es die Beiträge auf Facebook suggerieren, von den Schülern ausgegangen und nicht von den Lehrkräften verordnet worden. Einwände habe es auch von Eltern nicht gegeben, die mit einer Unterschrift ihr Einverständnis für die Projektwoche gegeben haben. „Die Idee entstand, weil die Schule und konkret auch diese Klasse von Flüchtlingskindern besucht werden. Die Schülerinnen und Schüler gehen tagtäglich mit diesem Thema um“, sagte eine Sprecherin des Ministeriums.

2096 Mal wurde der Beitrag bis Mittwochmittag geteilt. Über 610 Kommentare wurden verfasst. Darunter äußern sich zahlreiche erboste Nutzer.

Eine Frau schreibt: „Ich würde es meinem Sohn ersparen. Soll der Bürgermeister und sein Gefolge ran... absolut indiskutabel“. Ein anderer schreibt: „Eh geht garnicht die haben zwei gesunde Hände sollen ihren scheiss selbst sauber machen meine Meinung“. Und ein weiterer Nutzer postet: „Ja wo sind den die ganzen Willkommen Schreier alle überfordert mit der jetzigen Situation???? Kein Bock mehr den Flüchtlingen zu helfen deswegen müssen wohl die Schüler ran“. „Am Arsch! Mein Sohn wird nichts dergleichen machen“, schreibt ein Mann.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Okt.2015 | 16:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert