zur Navigation springen

Falsche Polizisten rufen Rentnerin an : Aufmerksamer Bankmitarbeiter verhindert Betrug

vom

Die 87-Jährige sollte ihr Geld vor einem „Maulwurf“ in ihrer Hausbank in Sicherheit bringen.

Lübeck | Ein aufmerksamer Bankmitarbeiter hat am Montag verhindert, dass eine Rentnerin in Lübeck Opfer einer Betrugsmasche wurde. Wie die Polizei am Dienstag mitteilt, hatten falsche Polizisten bei der 87-Jährigen angerufen.

38.000 Euro sollte die Dame von ihrem Konto abholen, bevor es andere täten – so jedenfalls sagte es der unbekannte Anrufer. Er teilte ihr mit, dass die Polizei herausbekommen hätte, dass diese Summe heute von ihrem Konto abgehoben werden soll. Um dieses zu verhindern, sollte die Kontoinhaberin nun schnell zu ihrer Bank gehen und diese Summe selbst abheben.

Auf Nachfrage der älteren Dame, wie das denn angehen könne, wurde sie in diesem Telefonat an einen zweiten falschen Polizeibeamten weitergeleitet. Dieser erzählte ihr sinngemäß, dass es in ihrer Hausbank einen sogenannten Maulwurf gebe und nun die Gefahr bestehe, dass diese Summe von ihrem Konto abgehoben werde. Die 87-Jährige versprach den Anrufern noch, dass sie keinem von diesem Vorfall berichte und sie ihr Handy mit zur Bank nehme.

Sie rief daraufhin ihren Sachbearbeiter bei der Bank an und erkundigte sich über ihr Guthaben. Danach machte sie sich auf den Weg in die Innenstadt. In der Hausbank in der Breiten Straße traf sie ihren Sachbearbeiter persönlich an und erzählte ihm kurz von den morgendlichen Anrufen. Dieser meinte sofort zu der Rentnerin, dass da etwas nicht stimme und bat sie zusammen mit dem Filialleiter in ein Büro. Von dort verständigte man die Polizei und erstattete Anzeige. Das Misstrauen des Bankangestellten und die sofortige Hinzuziehung der Polizei führten dazu, dass es nicht zu einer Geldübergabe kam.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

von
erstellt am 07.Mär.2017 | 11:44 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen