zur Navigation springen

Lübeck

03. Dezember 2016 | 20:40 Uhr

Fehmarn : Angler treiben vor Fehmarn - Bootsführer alkoholisiert

vom

Vor der ostholsteinischen Küste fiel der Motor aus. Das war aber nicht das einzige Problem.

Lübeck | Erst eine Havarie, dann Ärger mit der Polizei: Ein Angelausflug vor Fehmarn ist für drei Männer aus Niedersachsen gründlich schief gegangen. Am frühen Sonntagmorgen waren die drei Burgtiefe auf Fehmarn in See gestochen. Mit ihren Angeln im Gepäck machten sie sich auf den Weg in die Neustädter Bucht.

Gegen 15.30 Uhr fiel den Ermittlungen der Polizei zufolge der Außenbordmotor des gecharterten Bootes aus. Die drei Männer versuchten mit dem Bootsvermieter zu telefonieren. Die Verbindung brach jedoch ab und sie waren nicht mehr telefonisch erreichbar. Daraufhin löste der Vermieter eine Suchaktion aus, da die Position der Männer nicht bekannt war.

Ein anderer Skipper war jedoch zwischenzeitlich auf die drei Havaristen aufmerksam geworden und schleppte das Charterboot gegen 16 Uhr zurück in den Hafen von Burgtiefe. Dort kam es dann zwischen den ehemaligen Havaristen und dem Bootsvermieter zu einem Streit. Aufmerksam gewordene Zeugen riefen daraufhin die Polizei.

Die eingetroffenen Polizeibeamten stellten bei dem Bootsführer des Angelbootes, einem 51-jährigen Mann aus Celle, deutlichen Atemalkoholgeruch fest. Ein Atemalkoholtest ergab daraufhin einen vorläufigen Wert von 2,27 Promille. So wurde die Entnahme einer Blutprobe erforderlich.

Die Blutprobe wurde später in den Räumlichkeiten der Polizeistation Fehmarn durchgeführt. Nach erfolgter Amtshandlung wurde der 51-jährige entlassen und trat seine Heimreise an. Gegen den Mann wurde ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 02.Aug.2016 | 14:02 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert