zur Navigation springen

Kiel

28. September 2016 | 07:09 Uhr

Einsatz mit Panzern : Video: Razzia in Heikendorf – Panzer und Torpedos in Villa bei Kiel

vom

Ungewöhnlicher Einsatz bei Kiel: Mit zwei Bergungspanzern der Bundeswehr rücken Ermittler zur Durchsuchung einer Villa an. Im Keller des Hauses stoßen sie auch auf einen Weltkriegs-Panzer - Modell Panther.

Heikendorf | Seine Schätze schützte er mit Mauern und Zäunen, bewehrt mit Stacheldraht. Doch im Villen-Viertel von Heikendorf, unweit der Kieler Förde, war es kein Geheimnis, dass der „ältere, kleine Mann mit seinen drei Hunden“ einen Weltkriegspanzer besitzt und auch schon mal alte Torpedos verhökert.

Jetzt rückte die Polizei zu einer Razzia an, unterstützt von der Bundeswehr, die das schwere Kriegsgerät abtransportieren soll. Nach Informationen unserer Zeitung handelt es sich um einen Panzerkampfwagen vom Typ „Panther“, eine V1-Rakete, eine Panzerabwehrkanone und Torpedos.

Über 50 Beamte waren im Einsatz, darunter Experten des Kampfmittelräumdienstes und eine Einheit zur Beweissicherung, die alle Funde akribisch dokumentierte. Die Kieler Staatsanwaltschaft ermittelt wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz. Oberstaatsanwältin Birgit Heß: „Der Verdächtige soll militärische Gerätschaften aus der Zeit vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs besitzen.“

Bergungspanzer werden vor dem Haus in Heikendorf positioniert.
Bergungspanzer werden vor dem Haus in Heikendorf positioniert. Foto: Daniel Friederichs
 

Der Verdächtige ist Finanzmakler Klaus-Dieter F. (78), Sammler von Nazi-Kunstwerken und offenbar auch Weltkriegswaffen. „Ich gebe keine Auskunft“, sagte er unserer Zeitung am Mittwoch.

Sachverständige überprüften am Vormittag, ob der Panzer und das übrige Kriegsgerät noch nutzbar sind – oder leicht wieder nutzbar gemacht werden könnten. Der Rechtsanwalt von Klaus-Dieter F. bestreitet das: „Der Panzer ist demilitarisiert“, erklärte Peter Gramsch. Das bedeutet, er schießt nicht mehr. Damit falle er auch nicht unter das Kriegswaffenkontrollgesetz, so der Anwalt. Gleiches gelte für anderes militärisches Gerät in dem Haus.

Ermittler transportieren Waffen aus dem Haus des Sammlers in Heikendorf ab.
Ermittler transportieren Waffen aus dem Haus des Sammlers in Heikendorf ab. Foto: Daniel Friederichs
 

Am Nachmittag trugen Ermittler jedoch Gewehre aus dem Haus, ein Gabelstapler der Bundeswehr bugsierte einen Torpedo auf einen Tieflader. Vom Panzer, dem die Ketten fehlen sollen, müssen vor dem Abtransport noch Teile des Turms abmontiert werden, damit er aus dem Keller gezogen werden kann. Laute Sägegeräusche sind vom Grundstück zu hören. Um den 43 Tonnen schweren Kampfwagen überhaupt zu bewegen, hat die Bundeswehr zwei Bergepanzer herangeschafft. Sie sollen heute zum Einsatz kommen.

Auf einem Tieflader der Bundeswehr wird ein Torpedo aus dem Besitz des Sammlers in Heikendorf abtransportiert.
Auf einem Tieflader der Bundeswehr wird ein Torpedo aus dem Besitz des Sammlers in Heikendorf abtransportiert. Foto: Daniel Friederichs
 

In dem Nobelviertel war die Leidenschaft von Klaus-Dieter F. für Weltkriegswaffen allseits bekannt. „Mit einem Schwimmwagen fuhr er manchmal auf die Förde hinaus“, sagt Nachbar Klaus Simon (86). Und Bürgermeister Alexander Orth berichtet: „Während der Schneekatastrophe im Winter 78 ist er mit einem Panzer durch den Ort gejuckelt.“

Die Waffen sammelte Klaus-Dieter F. offenbar nicht allein aus Liebhaberei. „Einmal wurde eine ganze Ladung Torpedos abgeholt“, erzählt eine Anwohnerin. Der Käufer habe ein Hakenkreuz um den Hals getragen.

Ins Visier der Polizei war der Senior durch Ermittlungen um wieder aufgetauchte Nazi-Kunst geraten. Fahnder des Berliner LKA hatten im Mai in Bad Dürkheim die sogenannten „Hitler-Pferde“ von NS-Bildhauer Josef Thorak beschlagnahmt. Die nach dem Krieg verschollenen Bronzefiguren sollen von 1998 bis 2000 im Garten von Klaus-Dieter F. gestanden haben. Man stattete ihm deshalb einen Besuch ab – und entdeckten neben der Skulptur „Die Wehrmacht“ von Arno Breker, die ihren Platz im Ehrenhof der neuen Reichskanzlei hatte, auch das Waffenarsenal aus dem Zweiten Weltkrieg. 

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 02.Jul.2015 | 09:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen