zur Navigation springen

Kiel

03. Dezember 2016 | 20:54 Uhr

Anti-Terror-Razzien in SH : Schwester des Terror-Verdächtigen: IS entführte Mahir al-H.

vom

Der 17-jährige Mahir al-H. soll in SH auf Terror-Anweisungen gewartet haben. Seine Schwester sagt: IS-Kämpfer sperrten ihn ein.

Im Falle der in Schleswig-Holstein verhafteten mutmaßlichen IS-Terroristen hat sich die Familie eines der Männer zu Wort gemeldet. Der 17 Jahre alte Mahir al-H. sei in der syrischen Provinz Aleppo von Kämpfern des IS entführt worden, teilte dessen Schwester per Whatsapp-Nachricht Reportern des NDR-Magazins „Panorama 3“ Fernsehens mit.

Der junge Mann sitzt wegen Terrorverdachts in U-Haft. Am 13. September waren in kommunalen Flüchtlingsunterkünften in Schleswig-Holstein drei Männer festgenommen worden. Laut Generalbundesanwalt sind die 17, 18 und 26 Jahre alten Syrer dringend verdächtig, im Auftrag des Islamischen Staats im November 2015 nach Deutschland gekommen zu sein, „um entweder einen bereits erhaltenen Auftrag auszuführen oder sich für weitere Instruktionen bereitzuhalten“. 

„Die Leute vom IS sind von Haus zu Haus gezogen, in der ganzen Gegend. Und aus jedem Haus haben sie einen Jugendlichen mitgenommen, gegen den Willen der Familien. Mahir war der Jüngste bei uns. Sie haben ihn einfach mitgenommen. Es gab nichts, was wir hätten tun können.“

Nach der Entführung habe die Familie weiterhin Kontakt zu Mahir gehabt. „Am Anfang war er eingesperrt, hat er erzählt. Irgendwann hat er dann so getan, als sei er auf ihrer Seite, und sie haben ihm geglaubt. Ab dann konnte er sich freier bewegen. Er kam zu uns zurück und warnte uns, wir sollten schnell Syrien verlassen. Denn wenn die IS-Leute merken würden, dass er abgehauen ist, würden sie uns töten“, berichtet die Schwester.

Die Familie sei anschließend in den Libanon geflüchtet. Mahir sei ihnen gefolgt und von dort weitergereist nach Deutschland. Die Angehörigen zeichnen das Bild eines Flüchtlings, der wie viele andere im Herbst 2015 auf der Suche nach einem besseren Leben nach Europa gekommen sei.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Sep.2016 | 16:49 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen