zur Navigation springen

Kiel

02. Dezember 2016 | 21:12 Uhr

German Naval Yards : „Sailing Yacht A“: Die Megayacht setzt Segel

vom

Noch liegt sie im Dock, doch Segel wurde schon gesetzt. Wann sie erstmals unter Segel fahren wird, bleibt geheim.

Die Segeljacht „A“ des russischen Milliardärs Andrej Igorewitsch Melnitschenko macht Fortschritte: Am Dienstag wurden die Segel am zweiten Mast gesetzt. Ob es sich dabei um ein Probesegel oder das richtige, künftige Segel handelt, ist nicht bekannt.

Die riesige Jacht wird seit vier Jahren in Kiel gebaut. Das Projekt wurde jahrelang geheimgehalten. Seit dem vergangenen Jahr ist das Schiff jedoch zu groß, um es zu verstecken.

Noch ist die nach Medienangaben etwa 400 Millionen teure Jacht von Gerüstresten des Winterlagers umgeben und liegt noch im Dock 8a der Kieler Bauwerft German Naval Yards. Inzwischen wird sie Stück für Stück enthüllt. Erst war sie weiß und wurde von Kielern deshalb auch „White Pearl“ genannt, im Winter wurde sie silbergrau umgefärbt.

<p>Bis zu 21 Knoten (39 km/h) soll die Jacht unter Segeln erreichen können.</p>

Bis zu 21 Knoten (39 km/h) soll die Jacht unter Segeln erreichen können.

Foto: Rolf Dunkel

Wann mit dem Aufschwimmen im Dock 8a gerechnet werden kann, ist bisher noch geheim. Die Kieler Bauwerft hüllt sich in allen Dingen hierzu in Stillschweigen. Der Bau der Segeljacht wird seit Beginn vor vier Jahren mit großem medialen Interesse verfogt. Erst Ende August machte sich der russische Auftraggeber selbst ein Bild von seiner Jacht und kam mit der Schwesterjacht, der Motorjacht „A“, zu Besuch nach Kiel.

Die Luxussegeljacht soll 142,81 Meter lang und knapp 25 Meter breit sein und besitzt einen Tiefgang von acht Metern. Das Schiff soll nach Medienangaben eine Geschwindigkeit von bis zu 21 Knoten (39 km/h) unter Segeln erreichen können und über acht Decks verfügen. Die drei Masten besitzen eine Höhe von 90 Metern.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Sep.2016 | 17:06 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen