zur Navigation springen

Ostern in Kiel : Ostern in der Landeshauptstadt ist bunt

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Ob Badespaß, Kunst, Technik oder Jahrmarkt: Kiel bietet Besuchern wie Einheimischen für die bevorstehenden Feiertage ein vielseitiges Programm.

Ostern steht vor der Tür und so können sich sowohl die Kieler als auch die Gäste der Landeshauptstadt auf ein vielfältiges Kulturprogramm für Groß und Klein freuen.

Wasserbegeisterte müssen auch während des Osterfestes nicht auf ihren Badespaß verzichten: Die städtischen Schwimmhallen in Schilksee und Gaarden laden von Karfreitag bis Ostermontag jeweils von 8 bis 18 Uhr zum Planschen und Schwimmen ein. Am Ostersonnabend ist die Schwimmhalle Schilksee sogar bis 20 Uhr geöffnet.

Kunst-Liebhaber sind am Ostersonntag eingeladen, ab 11.30 Uhr an einer Führung durch die Ausstellung „Sammeln und Erinnern. NS-Geschichte im Spiegel des Kieler Museumsbestandes“ im Warleberger Hof, Dänische Straße 19, teilzunehmen.

Wissenswertes über die Sammlung ostasiatischer Souvenirs des Stadtmuseums Warleberger Hof erfahren die Besucher bei der Führung durch die Ausstellung „Chinafahrt. Koloniale Bilder und Souvenirs der
Kaiserlichen Marine im Bestand des Kieler Stadt- und Schifffahrtsmuseums“ um 15.30 Uhr. Zu den Ausstellungsstücken gehören Seidenstickbilder, Cloisonné-Vasen und Lackarbeiten sowie der im Stadtarchiv verwahrte Bildfundus von Kolonialfotografien aus China. Die Teilnahme an den Führungen kostet fünf Euro.

Die Stadtgalerie Kiel, Andreas-Gayk-Straße 31, öffnet am Ostersonntag und Ostermontag von 11 bis 17 Uhr die Türen. Interessierte können sich dann Kunstwerke der Ausstellung „Zwischen Licht und Dunkelheit. Licht in der finnischen Gegenwartskunst“ anschauen. Die Stadtgalerie präsentiert acht zeitgenössische finnische Künstler, die sich mit ihren verschiedenen Techniken, Themen und eigenen Interpretationen mit dem Thema Licht und Dunkelheit auseinandersetzen. Die Arbeiten spiegeln die dramatischen Lichtverhältnisse Finnlands wider.

Das Osterprogramm des Maschinenmuseums, Am Kiel-Kanal 44, bietet am Ostersonntag von 11 bis 17 Uhr Angebote zum Erleben historischer Maschinentechnik für Jung und Alt. Museumsleiter Peter Horter wird beim Gang durch die Ausstellung und über das Außengelände Neuheiten sowie in Arbeit befindliche oder geplante Projekte des Maschinenmuseums vorstellen und vorführen. So wird etwa die Treckerlegende „Hanomag Granit“ von 1962 zum ersten Mal gestartet. Im Kinderprogramm des Maschinenmuseums lädt Osterhase Schraube zur Entdeckungstour durch das Museum und zu Rundfahrten mit dem Museumsbulldog „Lanzi“ ein. Der Eintritt ist frei. Zum
Familiensonntag im Maschinenmuseum gehört natürlich auch das österliche Angebot des Café Schraube. Bei schönem Wetter öffnet hier der Café- und Biergarten.

Wer es etwas bunter und aufregender mag, der wird beim Frühjahrsmarkt auf dem Wilhelmplatz fündig. Auf dem Riesenrad in 38 Metern Höhe, im Break Dancer oder im Autoscooter wird es Jahrmarktfans nicht langweilig. Für die kleinen Karussell-Freunde bietet der Frühjahrsmarkt eine Drachen-Achterbahn, den Babyflieger und eine Autoachterbahn. Neben Zuckerwatte und Mutzen gehören natürlich Dosenwerfen, Entenangeln und Armbrustschießen dazu. Der Frühjahrsmarkt ist am Ostersonnabend und Ostersonntag von 14 bis 23 Uhr sowie am Ostermontag von 14 bis 22 Uhr geöffnet. Es empfiehlt sich die Anfahrt mit dem öffentlichen Nahverkehr. Auf dem Parkplatz an der Stefan-Heinzel-Straße gibt es Plätze für Behinderte.

Wer marktfrisches Obst und Gemüse haben möchte, sollte jedoch vorsorgen. Denn durch die Oster-Feiertage verschieben sich die Kieler Wochenmärkte: Ihre Einkäufe müssen die Bewohner in Mettenhof, Holtenau, Schilksee und der Wik bereits am morgigen Gründonnerstag erledigen. Karfreitag und Ostermontag finden keine Wochenmärkte statt. So fallen auch der Öko-Markt auf dem Asmus-Bremer-Platz und der Wochenmarkt auf dem Blücherplatz aus.

zur Startseite

von
erstellt am 11.Apr.2017 | 19:40 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen