zur Navigation springen

Kiel

09. Dezember 2016 | 08:46 Uhr

Kiel : Neustart ein Jahr nach dem Feuerdrama

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Vor einem Jahr setzten zwei junge Männer nach Anstiftung durch den Imbissbesitzer ein Kieler Mehrfamilienhaus in Brand. Die Folgen des Schadens sieht man noch immer.

Kiel | Bittere Ironie: Die Stahlbetonträger im früheren Imbiss an der Feldstraße in Kiel – sie erhalten gerade den nun notwendigen Brandschutz-Putz. Genau in den Räumen, in denen Maurer Bernd von Riegen nun den Putz aufträgt, spielte sich vor exakt einem Jahr ein Drama ab, das die Leben von mehr als 20 Hausbewohnern bedrohte und in der Landeshauptstadt starke Spuren hinterlassen hat. In der Nacht zum 29. Juni 2015, kurz nach dem Abschlussfeuerwerk der Kieler Woche, setzten zwei junge Männer, angestiftet durch den Imbissbetreiber, die Dönerbude in Brand. Dabei entstand eine Verpuffung – beide Täter wurden schwer verletzt. Das Feuer fraß sich schnell durchs Treppenhaus bis unter das Dach. Die Feuerwehr konnte die Bewohner per Drehleiter retten. Am Haus entstand indes ein Schaden von rund 1,4 Millionen Euro – die Mieter mussten ausziehen, da eine Einsturzgefahr im Raum stand.

Vorarbeiten für neuen Putz: Maurer Bernd von Riegen im früheren Imbiss. Holzplatten an der Straßenseite ersetzen immer noch die Fenster.
Vorarbeiten für neuen Putz: Maurer Bernd von Riegen im früheren Imbiss. Holzplatten an der Straßenseite ersetzen immer noch die Fenster.
 

Noch immer ist das Mehrfamilienhaus eingerüstet. Mit Spanplatten vernagelte Fensteröffnungen zeigen im Erdgeschoss rechts, wo die Imbiss-Scheiben damals zerplatzt sind. Von außen hat sich nicht viel getan. Doch im Inneren sind seit wenigen Wochen Handwerker aktiv – nachdem das Haus seit Ende Februar trocken war. Neben Maurern werkeln auf allen Ebenen Arbeiter. Im Keller bereitet ein Heizungs- und Sanitärmonteur das Auswechseln der Wasserleitungen vor. Tischler verstärken tragende Eichenbalken des Altbaus, die zum Teil verkohlt sind, zum Teil vorher bereits angegriffen waren. Manche müssen komplett ausgetauscht werden. Mitunter liegen nur provisorische Platten über den Balken, weil Böden und Decken herausgebrochen worden sind. Ein Elektriker fräst derweil Ritzen für neue Leitungen ins Mauerwerk.

Kurz gesagt: Das Haus, das derzeit nur noch ein Rohbau ist, wird komplett wiederaufgebaut. So will es Eigentümer Hans Jochen Schümann, dem das Gebäude sehr am Herzen liegt – es ist Familienerbe. „Ich hoffe, dass es Ende des Jahres fertig wird“, sagt Schümann, der ebenso hofft, schnell neue Mieter zu finden. Von den früheren, die ursprünglich gern wieder einziehen wollten, sei ihm nur eine Frau bekannt, die noch Interesse habe. Mit der Versicherung sei alles geklärt, so Schümann. Ärgerlich für ihn: Den Mietausfall durch den ausgebrannten Imbiss bekommt er nicht ersetzt.

Eingerüstet und Baustelle: Das Mehrfamilienhaus in der Feldstraße.
Eingerüstet und Baustelle: Das Mehrfamilienhaus in der Feldstraße. Foto: Beckwermert (3)
 

Den Imbissbetreiber hatte das Landgericht Kiel Ende vergangenen Jahres als Drahtzieher der Brandstiftung zu einer Haftstrafe von siebeneinhalb Jahren verurteilt. Ein Mitangeklagter (23), der gemeinsam mit dem dritten Angeklagten (20) das Feuer gelegt hatte, erhielt eine Haftstrafe von dreieinhalb Jahren. Der jüngste kam mit einer Bewährungsstrafe davon. Die Richter hatten es als erwiesen angesehen, dass der Imbissbesitzer durch den Feuerschaden eine Versicherungssumme in Höhe von rund 30.000 Euro kassieren wollte.

Noch ist das Urteil vom März dieses Jahres allerdings nicht rechtskräftig. Der Hauptangeklagte (Imbissbetreiber) sowie der 23-jährige Mitangeklagte haben Revision eingelegt, ebenso wie die Staatsanwaltschaft Kiel, sie hält die Haftstrafe für den Drahtzieher für zu niedrig. Nach Auskunft des Landgerichts prüft nun der zuständige Bundesgerichtshof die Frage der Revision. Das werde wohl noch einige Zeit dauern, hieß es. Nur der Imbissbetreiber befinde sich daher in Untersuchungs-Haft, so eine Sprecherin. Der 23-Jährige ist demnach auf freiem Fuß.

zur Startseite

von
erstellt am 29.Jun.2016 | 05:37 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen