zur Navigation springen

Kiel

05. Dezember 2016 | 13:43 Uhr

Niederdeutsche Bühne : Nachwuchsstar Sofie Köhler

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Sie hat das Vertrauen gerechtfertigt: Sofie Köhler (26), erst jüngst beim Casting zum Ensemble der Niederdeutschen Bühne gestoßen, durfte gleich die erste weibliche Hauptrolle der neuen Saison übernehmen. Es wurde ein Volltreffer.

Sie kommt mit voller Wucht. Tina stürmt in Eckis Zimmer, feuert den Rucksack auf den Boden, fläzt sich auf die Couch und hält sich ihren dicken Bauch. Sie ist hochschwanger, hat gerade Stress mit ihrer chaotischen Wohngemeinschaft und „überfällt“ deshalb den alleinstehenden Nachbarn. Höflichkeit aber ist der wilden Straßengöre zuwider, um Flüche und Beschimpfungen ist sie nicht verlegen. Glänzend absolviert Sofie Köhler ihre umjubelte Premiere bei der Niederdeutschen Bühne. Sie hatte sich erst jüngst beim Casting den Plattdeutschen vorgestellt. Dabei hat die 26-jährige angehende Tourismus-Kauffrau offenbar solch starken Eindruck hinterlassen, dass sie in der Komödie „Bliev doch to’n Fröhstück“ gleich die erste weibliche Hauptrolle der neuen Saison besetzen durfte.

An ihrer Seite spielt der erfahrene Ingo Büchmann die Rolle des Eckart Schmidt. Der „Stino-Arsch“, der „stinknormale Sesselfurzer“, wächst in Fürsorge und Zuneigung allmählich aus seinem grauen Alltag heraus. Er alarmiert auch den Notarzt, weil bei Tina die Wehen einsetzen. Welche Wendung das Stück nach der Pause nimmt, sei an dieser Stelle nicht verraten. Nur so viel: Mit „Fröhstück“ legt die Niederdeutsche Bühne einen rasanten Saisonstart hin, wozu als Dritter auf der Bühne Jannis Mieck (Punker Jimmy) beiträgt. Auch er ist neu im Ensemble bei den Niederdeutschen – die Nachwuchsarbeit zeitigt Erfolge. Im Gegensatz zur kecken Tina redet er allerdings Hochdeutsch. Man merke: Een Punker snackt keen Platt.


> „Bliev doch to’n Fröhstück“ läuft bis zum 23. Oktober – donnerstags bis sonntags um 18 oder um 20 Uhr. Kartenwünsche: Tel. 0431/ 901 901.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Okt.2016 | 17:26 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen