zur Navigation springen

Aida Vita : Kreuzfahrer-Saison in Kiel endet - Und so geht es 2017 weiter

vom

Zum letzten Mal hat heute mit der Aida Vita ein Kreuzfahrer den Kieler Hafen angelaufen. Die Saison wird beendet.

Kiel | Während die Luxusyacht „A“ des russischem Milliardärs Andrej Igorewitsch Melnitschenko am frühen Samstagmorgen wieder zur erneuten Probefahrt von der Kieler Bauwerft German Naval Yards in die Ostsee aufbrach, zeigt sich heute für Fans von Kreuzfahrtschiffen ein wehmütiger Abschied am Kieler Ostseekai.

Die AIDA Vita beendet am Samstag mit ihrem 13. Anlauf in diesem Jahr am Kieler Ostseekai die Kieler Kreuzfahrtsaison. Am frühen Morgen machte das 203 Meter lange und 28 Meter breite Schiff von AIDA Cruises zum letzten Mal in diesem Jahr am Kieler Ostseekai seine Leinen fest.

Voraussichtlich um 18 Uhr wird das Kreuzfahrtschiff von AIDA Cruises dann seine Leinen lösen und zu einer Kurzreise über Kopenhagen (Dänemark) und Oslo (Norwegen) in Richtung Hamburg aufbrechen.

Nach Angaben der Reederei wir das Schiff anschließend am 12. Oktober 2016 die Reise über England und die Azoren in Richtung Miami antreten.

So geht es 2017 weiter

Auch in der kommenden Kreuzfahrtsaison 2017 wird Kiel wieder zum Basishafen für drei Schiffe von AIDA Cruises. Mit der Aida Luna (zehn Anläufe, im nächsten Jahr zum ersten Mal am 18. Mai) und AIDAvita (21 Anläufe, im nächsten Jahr am 23. Mai) sowie der AIDAcara (12 Anläufe, im nächsten Jahr am 9. April) werden drei Schiffe mit dem Kussmund Logo des Grafikers Felix Büttner wieder im Hafen vertreten sein.

Mit 131 Anmeldungen für die kommende Kreuzfahrtsaison verzeichnet der Kieler Hafen eine gute Auslastung.

Mit dem Besuch des Kreuzfahrtschiffes MSC Fantasia am 29. April 2017 wird das größte Schiff in der kommenden Kreuzfahrtsaison mit einer Länge von 333 Metern und Breite von knapp 38 Metern der Reederei MSC im Kieler Hafen zu bewundern sein.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Okt.2016 | 13:10 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen