zur Navigation springen

Kiel

09. Dezember 2016 | 03:06 Uhr

Azubi des Nordens : Kielerin Merle Dallmeyer erhält Auszeichnung in Hamburg

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Es kann von Vorteil sein, nach der Schule eine Ausbildung zu beginnen. Das zeigt das Beispiel Merle Dallmeyer. Die 23-Jährige startete eine Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau. Jetzt erhielt sie einen Preis als „Azubi des Nordens“.

Aufregende Veranstaltung für die jungen Auszubildenden im Bereich Großhandel, Außenhandel und Service: In Hamburg haben der AGA Unternehmensverband und das INW-Bildungswerk mit prominenter Begleitung aus Sport und Politik jüngst zehn Landessieger aller fünf Küstenländer geehrt. Und Merle Dallmeyer durfte sich sogar über die Auszeichnung „Azubi des Nordens“ freuen.

Die 23-Jährige hat ihre Ausbildung bei der Bartels-Langness Handelsgesellschaft in Kiel bereits im Frühjahr beendet. Sie ist in Wankendorf (Kreis Plön) aufgewachsen, hat die Holstenschule in Neumünster besucht und sich noch vor dem Abitur intensiv auf Berufsmessen umgeschaut. Merle Dallmeyer hat sich, wie sie sagt, bewusst gegen ein sofortiges Studium und für eine zügige Berufsausbildung entschieden. Rückblickend sagt sie: „Es war genau das Richtige.“ Die Auszeichnung war für Merle Dallmeyer mit einem Preisgeld in Höhe von 1000 Euro verbunden – die junge Dame hat sich mit dem Geld einen neuen Laptop zugelegt.

Ties Rabe, Hamburgs Senator für Schule und Berufsbildung lobte den Nachwuchs. Nach seinen Worten sendet der Preis ein wichtiges Signal aus: „Ausbildung ist keine zweitklassige Alternative zum Studium – Ausbildung ist eine erstklassige Wahl!“ Und überhaupt: Die duale Berufsausbildung in Deutschland gilt als vorbildlich und nach Rabes Worten europaweit als „Exportschlager“. Das betonte auch AGA-Präsident Hans Fabian Kruse: „Leider wird das Studium häufig als Allheilmittel gesehen.“

In der anschließenden Diskussionsrunde gab der Basketballer Marvin Willoughby, Sportdirektor bei den Hamburg Towers, dem Nachwuchs einen gute Ratschlag mit auf den Weg: „Motivation im Sport und im Beruf kommt von innen, von einem selbst. Wenn man Leidenschaft für das entwickelt, was man macht, dann kommt die Motivation von ganz alleine.“

zur Startseite

von
erstellt am 14.Nov.2016 | 18:39 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen