zur Navigation springen

Kiel

09. Dezember 2016 | 08:51 Uhr

Terror-Vorwurf : Kieler Linken-Politikerin in der Türkei festgenommen

vom

Yüksel C. sitzt im türkischen Gefängnis. Der 51-Jährigen wird Terror-Planung vorgeworfen. Ihre Parteigenossen sehen den Vorwurf als haltlos.

Kiel/Istanbul | Eine Kielerin ist während ihres Urlaubs in der Türkei offenbar verhaftet worden. Das deutsche Generalkonsulat in Istanbul steht wegen des Falls in engem Kontakt mit den zuständigen Behörden, wie es aus dem Auswärtigen Amt am Donnerstag hieß. Die 51-Jährige Yüksel C. ist Mitglied der Linken in Kiel. Ihrer Partei zufolge sitzt die deutsche Staatsbürgerin in Balikseir in einer Zelle. Die Frau sei Diabetikerin und zu 70 Prozent behindert.

Seit dem versuchten Militär-Putsch geht die Türkei verstärkt gegen Terror-Verdächtige vor. Kritiker werfen dem Land Unverhältnismäßigkeit vor.

Nach einem Bericht der „Kieler Nachrichten“ ist die Alevitin unter dem Vorwurf festgenommen worden, mit einer Terrorzelle Anschläge in der Türkei zu planen. „Es geht ihr den Umständen gut“, sagte der Anwalt der Kielerin, Ilahi Öz. „Gesundheitlich hat sie etwas gelitten, da man ihr zwei Tage die Medikamente verweigerte.“ Die gegen sie erhobenen Vorwürfe seien „völlig haltlos und ohne jegliche Beweise oder Indizien“. Laut Notstandsgesetz könne sie bis zu 30 Tagen festgehalten werden.

Das Linke-Kreisvorstandsmitglied Ayse Fehimli-Kuzu zeigte sich bestürzt über die Verhaftung der Frau: „Sie ist aktiv in der kurdischen Solidaritätsbewegung.“ Lorenz Gösta Beutin, Landessprecher der Linken in Schleswig-Holstein, sagte: „Wir fordern die sofortige Freilassung unserer Genossin. Unsere Bundestagsabgeordneten werden bei der Bundesregierung Druck machen, um dies zu erreichen. Die falsche Rücksichtnahme auf die türkische Regierung und ihren Despoten Erdogan wegen des Türkei-Deals muss endlich aufhören.“

zur Startseite

von
erstellt am 01.Sep.2016 | 11:34 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen