zur Navigation springen

Kiel

11. Dezember 2016 | 05:08 Uhr

Hacker-Angriff : Immobilien-Seiten von Haus & Grund sind zurzeit nicht erreichbar

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Unbekannte Hacker haben gestern Morgen die Immobilien-Seiten des Eigentümer-Verbandes Haus & Grund lahmgelegt. Die entsprechenden Seiten sind seitdem abgeschaltet. Wann das Portal wieder öffentlich zugänglich ist, war gestern noch unklar. Vorerst müssen die Mitarbeiter zur klassischen Vermittlung zurückkehren – und das heißt in erster Linie telefonieren, um Anfragen und Besichtigungswünsche zu koordinieren.

Wie Pressesprecher Volker Sindt mitteilte, tauchten am Morgen die ersten Seiten mit den gefälschten Angaben auf. Da wurde für Wohnungen in Stuttgart oder anderswo geworben, die es „entweder gar nicht gibt oder aber die nicht zur Vermietung anstehen“. Die Namen der Ansprechpartner bei Haus & Grund waren ebenso erfunden wie die E-Mail-Adresse. Eine Mitarbeiterin, die das Desaster am frühen Morgen entdeckt hatte, schlug Alarm. Laut Sindt wurden die Seiten schnell gesperrt, um weiteres Unheil zu vermeiden: „Wir wissen nicht, wie weit der Hackerangriff reicht.“

Was den Verband auch ärgert, waren einige provokante Zusätze unter den ausgeschriebenen Wohnungen. So hieß es etwa: „Keine Vermietung an Syrer“. Doch derlei Kommentare sind laut Sindt bei Haus & Grund weder zulässig noch anständig noch erwünscht. „Sie geben keineswegs die Haltung von Haus & Grund zu bestimmten Mietergruppen wieder. Das machen wir nicht mit“, erklärt der Sprecher.

Betroffen sind nach Schätzung des Verbandes mindestens mehrere Dutzend Angebote. Sie mussten vom Netz genommen werden. Wie lange die Reparatur dauert, steht noch nicht fest. Haus-&-Grund-Geschäftsführer Sönke Bergemann distanzierte sich gestern ausdrücklich von den gefälschten Immobilien-Aussagen. Er bedauert die Verunsicherung der Wohnungssuchenden, die rasche Neuvermietung von Wohnungen wird damit nach seinen Worten erschwert.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Jun.2016 | 22:44 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen