zur Navigation springen

Kiel

03. Dezember 2016 | 01:15 Uhr

Otto-Motor : Der Hundertjährige, der bis heute antreibt

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Besondere Feierstunde im Maschinenmuseum: Vor genau 100 Jahren wurde „Otto“ gebaut – jener Motor, der heute in der Wik zu bewundern ist. Von einstmals 200 Exemplaren existieren nur noch drei oder vier Exemplare.

Unser „Otto“ wird 100 – unter diesem Motto stand gestern eine nicht alltägliche Geburtstagsfeier im Maschinenmuseum in der Wik. 1916, mitten im Ersten Weltkrieg, hatte „Otto“ in der Gasmotoren Fabrik Deutz – der ältesten Motorenfabrik weltweit – das Licht der Motorenwelt erblickt. Zu den Gratulanten gehörte Karl-Heinz Ebsen (69) aus Dänischenhagen, der frühere Maschinenbauer und Werft-Betriebsleiter zeigte seinem Enkel Fynn Luca die alte Technik.

Jahrzehntelang trieb der Otto-Motor, der trotz einer Tonne Gewicht mit gerade mal fünf PS zu den Kleinmotoren zählt, in einem Steinmetzbetrieb in Köln mehrere Maschinen an. Nach seiner Ausmusterung kam er Anfang der 1980er-Jahre nach Kiel. Museumsleiter Peter Horter erinnert sich an die Ankunft des Veteranen: „Otto war zwar stark restaurierungsbedürftig, aber bis ins Detail im Originalzustand.“ Die Sanierung des Motors hat sich gelohnt, von den seinerzeit 200 gebauten Exemplaren existieren heute nach Horters Schätzung nur noch drei oder vier. Das Wiker Geburtstagskind ist also fast ein Unikum. Zur Freude der Besucher warf Horter den Motor an und demonstrierte die Kraftübertragung per Transmission. Fynn Luca jedenfalls war begeistert von der Vorführ- und Erklärstunde. „Das ist mal was anderes als PC oder Smartphone“, lobte der 14-Jährige die im wahrsten Sinn des Wortes „begreifbare“ Technik.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Aug.2016 | 18:37 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen