zur Navigation springen

Kiel

25. September 2016 | 15:56 Uhr

Richtfest am SPUf : Das neue Schwimmbad an der Hörn soll im Herbst 2017 öffnen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Großer Tag gestern auf dem Gelände am Ende der Hörn: Am Gebäude für das neue moderne, 26 Millionen Euro teure Schwimmbad wurde der Richtkranz aufgezogen.

Es gibt kaum ein längeres Wort, für das die städtische Verwaltung keine Abkürzung findet. Das gilt auch für das im Bau befindliche Schwimmbad an der Hörn. Der Arbeitstitel „SpuF“ steht für Sport- und Freizeitbad und wird vermutlich Verwendung finden, bis das 26 Millionen teure Haus einen wohlklingenden Namen erhält. Für die Suche haben die Verantwortlichen jetzt ein Jahr Zeit. Im Herbst 2017 soll das Bad seine Tore öffnen – gestern war Richtfest.

Für Zimmermann Sebastian Schnur von der Baufirma Heinrich Karstens war es ein besonderer Tag. Zum ersten Mal sprach der 32-jährige Handwerker den Richtspruch: „Stolz und froh ist jeder heute / der tüchtig mit am Werk gebaut / Es waren wackre Handwerksleute / die fest auf ihre Kunst vertraut.“

Das „SpuF“ entsteht am Ende der Hörn. Der Grundriss des Gebäudes erinnert an eine liegende Eins, was Oberbürgermeister Ulf Kämpfer für ein gutes Omen hält. Sollen sich doch rund um die Hörn in den nächsten Jahren die Bau-Aktivitäten fortsetzen. „Und hier fängt es an“, lobte Kämpfer vor dem „SpuF“. Seine persönliche Vision: Jedes Kieler Kind soll hier schwimmen lernen – deshalb ist das neue Bad in Sachen Lebensvorsorge ein ganz wichtiger Schritt nach vorne.

Kämpfers Amtsvorgänger, der heutige Ministerpräsident Torsten Albig, freute sich darüber, dass das Land das ehrgeizige Projekt kräftig unterstützt hat – mit insgesamt 10,8 Millionen Euro an Mitteln aus der Städtebauförderung. Baudezernent Peter Todeskino hatte gestern das letzte Wort. Er appellierte an die Bau-Arbeiter: „Jungs, legt noch eine Schippe drauf! Wir wollen, dass die Kieler hier im nächsten Herbst schwimmen können.“

zur Startseite

von
erstellt am 15.Sep.2016 | 21:22 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen