zur Navigation springen

Bier vom Feinsten : Craft Beer Days zelebrieren die Braukunst

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Annähernd 50 mittlere, kleine und kleinste Brauereien bauen bei den Kieler Craft Beer Days eigene Stände auf. Bierfreunde können am 21./22. April in der Halle 400 unter Hunderten ungewöhnlichen Angeboten wählen. Einige Getränke umgehen die deutsche Bierverordnung. Das ist gewollt.

Von Mal zu Mal wurden sie größer, die „Kieler Craft Beer Days“. Und weil in den letzten beiden Jahren wegen des großen Ansturms zeitweilig ein Einlassstopp galt, hat Chef-Organisator Thom Glas die Veranstaltung kurzerhand in die Halle 400 verlegt. Dort können sich am Freitag und Sonnabend, 21./ 22. April, rund 1300 Bierfreunde gleichzeitig über die Braukunst informieren.

Auch die Zahl der Anbieter ist gewachsen. Nahezu 50 Brauereien aus dem In- und Ausland stellen ihre Produkte vor. Erstmals bauen auch schwedische Brauereien eigene Stände bei der Kieler Probier-Messe auf. Die Lundabryggeriet wirbt etwa mit dem Pale Ale „Piraten“ oder ihrem Rotbier „Röde Orm“, bei der Poppels Bryggeri lässt sich ein „Russian Imperial Stout“ oder ein „Belgian Wit“ testen. Und Pär Windhal von der Smedbo Slott hat sich als Weinkenner auf die Herstellung lagerfähiger Biere spezialisiert, die während der langen Reifung kraftvolle Aromen entwickeln.

Natürlich sind auch die Kieler Brauerei und die Lille-Brauerei in ihrer Heimatstadt bei den Craft Beer Days dabei. Ihre eigenwilligen Biere (die mitunter bewusst das deutsche Braugebot missachten) bieten auch die Ricklinger Landbrauerei, Klüvers aus Neustadt, Gotthilf aus Bornhöved, Klapperbräu aus dem Storchennest Bergenhusen und die Wacken-Brauerei an – um nur einige Teilnehmer zu nennen.

Das Konzept der Messe hat sich bewährt: Die Tageskarte kostet 6 Euro (plus 5 Euro Glaspfand). Damit kann der Besucher unter den Hunderten von Angeboten durchaus einige Biere seiner Wahl testen – jeder Probierschluck (0,1 Liter) kostet einen Euro. Geöffnet haben die „Craft Beer Days“ am Freitag von 16 bis 23 Uhr, am Sonnabend von 15 bis 22 Uhr.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Apr.2017 | 19:17 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen